Mainoni: Post AG als österreichisches Unternehmen gestärkt

Teilweiser Börsegang der Post AG bringt Vorteile für Anleger und Konsumenten

Wien (BMVIT/MS) - "Mit dem heute erfolgten Börsegang der Post AG wurde die Erfolgsgeschichte dieses rot-weiss-roten Unternehmens um ein Kapitel erweitert", zeigt sich der für Postangelegenheiten zuständige Staatssekretär Mag. Eduard Mainoni über die Entwicklung der Postaktie an der Wiener Börse zufrieden. Bereits in den ersten Stunden, an denen die Aktie gehandelt wurde, gab es satte Kursgewinne.

"Mit dem Postgesetz haben wir die Richtung für die Post AG als wettbewerbsfähiges Unternehmen vorgegeben und eine gesunde wirtschaftliche Basis geschaffen", betont Mainoni und sieht im Börsegang vor allem Vorteile für Anleger, wie auch für Konsumenten:
"Anleger können sich über die Aktie an einem österreichischen Vorzeigeunternehmen beteiligen und am Erfolg der Post AG teilhaben. Das private Kapital wird aber auch innovatives Unternehmertum einbringen und die Post noch zukunftsorientierter machen. Damit wird im Sinne der Konsumenten auch die Qualität der Dienstleistungen steigen", sagt der Staatssekretär.

Die 51 %-Beteilung der Republik an der Post AG ist für Mainoni weiterhin wichtig: "Der Staat wird auch in Zukunft für eine solide Grundlage der Post AG sorgen und die Interessen der Konsumenten vertreten. Privates Kapital sorgt aber für den richtigen Schwung und neue Ideen." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BMVIT - Staatssekretär Mag. Eduard Mainoni
Pressesprecher Michael Stangl
Tel.: (01) 711 62-8400 oder (0664) 859 12 74
michael.stangl@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STF0001