Westsahara Konflikt: "Europa muss uns in unserem friedlichen Widerstand unterstützen"

Die westsahaurische Menschenrechtsaktivistin Aminetu Haidar zu Gast im Europäischen Parlament

Wien (SK) - Auf Einladung der SPÖ-Europaabgeordneten und Vorsitzenden der Sahaurischen Gesellschaft, Karin Scheele, befindet sich derzeit die sahaurische Menschenrechtsaktivistin Aminetu Haidar zu Besuch im Europäischen Parlament. Bei Gesprächen mit Abgeordneten und Vertretern der EU-Kommission wirbt sie um Unterstützung für ihr Engagement für die Menscherechte in den seit Jahrzehnten von Marokko besetzten Gebieten der Westsahara. "Ich bin mit einer klaren Botschaft zur Europäischen Union gekommen: unterstützen sie uns in unserem friedlichen Widerstand, um einen demokratischen Wandel für die Region und die Menschen herbeizuführen", sagte Haidar bei der heutigen Pressekonferenz. ****

"Die Situation in der Westsahara hat sich in den letzten Jahren nicht verbessert, sondern im Gegenteil, sogar verschlechtert. Folterungen und Verschleppungen sind keine Seltenheit", berichtet die Menschenrechtsaktivistin, die bereits mehrfach wegen ihrer Aktivitäten als Menschenrechtsaktivistin in Gefängnissen eingesperrt war.

"Dass es schwere Mängel gibt, zeigt das Faktum, dass ausländische Beobachter, die die Situation überprüfen wollen, nicht willkommen sind oder nicht zugelassen werde, wie es etwa auch im Falle der Delegation des Europäischen Parlaments der Fall ist. Hier wartet die Delegation mittlerweile seit einem Jahr auf eine Zutrittsberechtigung", kritisiert Haidar.

Karin Scheele unterstützt die Anliegen der Menschenrechtsaktivistin:
"Ich bin sehr beeindruckt von dieser starken Frau. Das Europäische Parlament wird versuchen, seine Unterstützung weiter zu intensivieren", sagt die SPÖ-Europaabgeordnete. Haidar wurde heuer unter anderen für den Sacharov Preis 2006 vorgeschlagen und im vergangenen Jahr haben 189 Abgeordnete des Europäischen Parlaments eine internationale Kampagne zur Freilassung der damals inhaftierten Aminetu Haidar und anderen politischen Gefangenen aus der Westsahara unterschrieben. "Das Europäische Parlament hat die Möglichkeit, Verbesserungen zu erreichen", ist Scheele überzeugt.

"Ich werde in das Gebiet der Westsahara mit dem guten Gefühl zurückkehren, dass ich nicht alleine bin und es viele Menschen gibt, die unseren Weg unterstützen", meinte Haidar abschließend. (Schluss) ps/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012