Schweden will sich von Abhängigkeit von fossiler Energie befreien

In Schweden, Jönköping, findet derzeit Welt-Bioenergiekonferenz statt

Wien (OTS) - Ministerpräsident Göran Persson will Schweden von Abhängigkeit von Fossilenergie bis 2020 befreien und so der Welt als kleines Land ein Musterbeispiel liefern. Dies kündigte Persson bei der noch bis morgen stattfindenden Welt-Bioenergiekonferenz in Jönköping, Schweden, an. Dr. Heinz Kopetz, Präsident des Europäischen Biomasseverbandes führt heute für den Bereich "Biotreibstoffe" den Vorsitz bei der Welt-Bioenergiekonferenz.

Persson: Schweden will sich von Abhängigkeit von Fossilenergie bis 2020 befreien

In seiner Grundsatzrede bei der Welt-Bioenergiekonferenz in Jönköping, Schweden, erklärte der schwedische Ministerpräsident Göran Persson, "dass sich Schweden bis zum Jahre 2020 von seiner Abhängigkeit von Öl und Gas befreien will".

Persson nannte für diese Entscheidung drei Hauptgründe:

- "Der drohende Klimawandel erfordert eine weltweite Solidarität gerade der reicheren Länder mit den ärmeren, die am stärksten von Naturkatastrophen bedroht sind. Diese tiefe moralische Verpflichtung verlangt von uns den allmählichen Verzicht von Öl und Gas". Weiters:

- "Es darf nicht sein, dass die heutige Generation das Klima zerstört und damit unseren Kindern eine schlechtere Welt übergibt, als jene, die wir von unseren Vorfahren übernommen haben." Und:

- "Die Sicherheit der Energieversorgung steht auf dem Spiel, wenn wir uns weiter auf ein steigendes Angebot an fossiler Energie verlassen und gleichzeitig übersehen wie empfindlich wir bei jeder Versorgungs-Unterbrechung und bei Preissteigerungen reagieren."

Kleines Land Schweden will der Welt ein Beispiel geben

Persson betonte ferner: "Jeder Schritt, Fossilenergie zu ersetzen oder Energie zu sparen ist für die Umwelt, die Wirtschaft und für unsere Zukunft positiv." Und er schloss: "Schweden kann die Erderwärmung nicht stoppen, kann aber damit der Welt ein Beispiel geben und die diesbezüglichen Erfahrungen international einbringen."

China will Europa überflügeln

"Auch China hat hinsichtlich Bioenergie große Vorhaben", berichtet Dr. Heinz Kopetz, Präsident des Europäischen Biomasse-Verbandes, der heute bei der Welt-Bioenergiekonferenz den Vorsitz für den Bereich "Biotreibstoffe" führt. Kopetz: "China will bis zum Jahre 2020 350 Millionen Tonnen Rohöleinheiten durch Bioenergie ersetzen. Das bedeutet, dass China Europa überflügeln wird, weil die chinesischen Ziele wertmäßig doppelt so hoch liegen wie jene Europas."

Verträge zwischen China und Schweden unterzeichnet

"Im Anschluss an den Vortrag des chinesischen Repräsentanten unterzeichneten drei großen schwedischen Firmen mit Vertretern der Volksrepublik China Verträge über schwedisch-chinesische Projekte zur Entwicklung der Bioenergie", berichtet Kopetz.

Welt-Bioenergiekonferenz: Kopetz führt Vorsitz für Bereich "Biotreibstoffe"

Der Bereich Biotreibstoffe im Rahmen der Welt-Bioenergiekonferenz in Schweden wird heute unter dem Vorsitz von Dr. Heinz Kopetz, Präsident des Europäischen Biomasse-Verbandes geleitet. Die vom 29. Mai bis 1. Juni im schwedischen Jönköping über die Bühne gehende Welt-Bioenergiekonferenz, ist ein internationales Treffen hochrangiger Fachleute und Firmenexperten. "Mehr als 1.000 Kongressteilnehmer aus rund 60 Staaten sind anwesend. Hauptziel ist ein Erfahrungsaustausch der internationalen Experten, um den Einsatz von Bioenergie weltweit voranzutreiben", betont Kopetz.

Rückfragen & Kontakt:

DI Stephan Grausam
Österreichischer Biomasse-Verband
Franz Josefs-Kai 13
A-1010 Wien
Tel.: +43-1-533 07 97-32
Fax: +43-1-533 07 97-90
E-Mail: office@biomasseverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMV0001