Ebinger: FPÖ begrüßt die Zusammenlegung von Patientenanwaltschaft und Pflegeombudsmann!

Neue Kontrollinstanz kann zur Stärkung der Patientenrechte beitragen

Wien, 31-05-2006 (fpd) - Die Wiener Freiheitlichen begrüßen die geplante Zusammenlegung von Patientenanwaltschaft und Pflegeombudsmann. Durch die Schaffung einer eigenen und einzigen weisungsfreien Kontrollinstanz, können künftig die Patientenrechte gestärkt werden. Der von Stadträtin Brauner präsentierte Gesetzesentwurf werde von der FPÖ-Wien prinzipiell begrüßt, so heute der Gesundheitssprecher der Wiener FPÖ, LAbg GR Mag. Gerald Ebinger.

Die Erfahrungen der vergangenen Jahre mit den traurigen Tiefpunkten wie z.B. im Geriatriezentrum Lainz haben den Handlungsbedarf in der Frage der Stärkung von Patientenrechten unumgänglich gemacht. Es sei erfreulich, so Ebinger, daß man nunmehr auch in der Wiener Landesregierung erkannt habe, daß mit einer Zusammenlegung von Patientenanwaltschaft und Pflegeombudsmann Synergien geschaffen werden können, die schlußendlich den Patienten und den zu Pflegenden zu Gute kommen können. Ein erster und entscheidender Schritt in die richtige Richtung sei dadurch geschafft, so Ebinger abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005