Das Leben der Lillian Fox

Wien (OTS) - Diese Reise begann als ungewöhnliches Abenteuer -
eine Tochter, die beginnt ihre Eltern zu respektieren und deren Wünschen nachzugeben. Die Reise entwickelte sich zu etwas sehr Tiefgehendem und mehr und mehr Wichtigem für mich - die Entdeckung der Vergangenheit.
Eine Zeit, die vor mir verborgen wurde. Eine Zeit, vor der man mich beschützt hatte und die sich im Laufe der Reise vor mir offen legte. Ich lernte meine Großmutter kennen. Ich lernte zu verstehen, welchen Terror sie ausgeliefert war und welche Ängste sie erleben musste. Das Wertvolle für mich liegt in der Erkenntnis, dass die Demütigung, die sie schweigend mit in das Grab genommen hat, nicht länger mit ihr begraben ist. Die Vergangenheit ist zurückgekehrt. Nicht zu ihr aber zu mir selbst und das Wissen über die Vergangenheit kann zur Gestaltung der Zukunft beitragen.
Es geht nicht um Besitz, der gestohlen wurde und dessen Verlust ich beklage. Es geht um den Verlust des Selbstwertgefühls und der Würde um zu überleben. Dieser Verlust hatte all die Jahre Einfluss auf mein Leben. Anstatt Selbstwertgefühl zu entwickeln, hat man mir beigebracht zu verdrängen und zumindest darüber zu schweigen. Dies geschah aus dem Grund, um mir die gleiche Ausgangsposition zu schaffen und zu verhindern, dass ich im Leben und in der Gestaltung meiner Zukunft eingeschränkt würde!
Diese Reise hat mir mehr als ein Kunstwerk zurückgebracht - es ist etwas ganz Persönliches, das an mich zurückgegeben wurde. Die Würde, die meiner Familie genommen und durch Angst ersetzt wurde -das Geschenk ist Würde, die zurückgegeben wurde.

Ich bedanke mich bei Herrn Dr. Johannes Hibler, Bürgermeister von Stadt-Lienz, für seine vorbildhafte Haltung und die Entscheidung als Gemeinderat, das Bild zu restituieren.

Meinen aufrichtigen Dank an Mr. Mark A. Rothman, Holocaust Services Advocate, Bet Tzedek Legal Services, für die großartige Unterstützung und auch der Israelitischen Kultusgemeinde Wien für ihre Unterstützung und beratende Begleitung.

Dem Dorotheum möchte ich meinen Dank aussprechen für sein Verständnis, dass es sich hier um mehr als nur ein wichtiges Kunstwerk handelt.

Lillian Fox

Rückfragen & Kontakt:

Israelitische Kultusgemeinde
Erika Jakubovits, Exekutiv Direktor
Tel: 531 04-102, Mobil: 0664/201 24 24
E-Mail: e.jakubovits@ikg-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKG0001