Kogler: Ärztekammer trägt Mitschuld am e-card Debakel

Rundumschläge der Ärztekammer sind unakzeptable Flucht nach vorne

Wien (OTS) - "Jahrelang hat die Ärztekammer Verhandlungen mit dem Hauptverband über die E-Card blockiert", kritisiert Werner Kogler, vorsitzender des parlamentarischen Rechnungshofausschusses und Budgetsprecher der Grünen. Die Verzögerungen bei diesem an sich sinnvollen Projekt und auch den volkswirtschaftlichen Schaden hat die Ärztekammer mitzuverantworten. Die Blockade der Ärztekammer wurde erst nach fünf Jahren aufgegeben, nachdem der Hauptverband -ungerechtfertigt, wie der Rechnungshof festhält - 9,2 Mio. Euro zahlte.

"Heute zu behaupten, dass die Anschaffung eines Computers und eines Internetzugangs eine unzumutbare Belastung für eine Arztpraxis ist, kann man nur als Chuzpe bezeichnen. Das wird nur mehr durch die jetzigen Unterstellungen übertroffen, der Rechnungshof überschreite seine Kompetenzen und stelle ‚unwahre Behauptungen einfach so in der Öffentlichkeit’ auf oder sei ‚uninformiert’", kritisiert Kogler. Solche Rundumschläge sind schärfstens zurückzuweisen. Es ist wirklich zu hoffen, dass diese Kammerfunktionäre nur für eine Minderheit der Ärzteschaft sprechen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel +43-1-40110-6707, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002