Morak: Robert Meyer - ein neuer Impuls für die Volksoper im Geiste des Genres Volkstheater

Robert Meyer ab der Saison 2007/2008 zum neuen künstlerischen Leiter ernannt

Wien (OTS) - "Robert Meyer wird ab 1. September 2007 die künstlerische Leitung der Volksoper übernehmen und für fünf Jahre verpflichtet werden. Die Volksoper hat ein neues Gesicht. Robert Meyer ist ein Impuls für die Volksoper im Geiste des Genres Volkstheater. Seine Erfahrung als Volksschauspieler und Erfolgsschauspieler und als Regisseur qualifiziert ihn für diese Position. Er bringt eine jahrzehntelange Bühnenerfahrung mit", so Kunststaatssekretär Franz Morak heute Mittwoch bei einer Pressekonferenz mit Robert Meyer anlässlich der Bekanntgabe, dass dieser ab der Saison 2007/2008 die künstlerische Leitung der Volksoper übernehmen wird.

"Meyer ist eine starke Persönlichkeit, der über ein hohes Maß an Sympathie und Wertschätzung verfügt. Sie alle werden entdecken, dass Meyer über ein großes musikalisches Gespür verfügt und musikalische Kompetenz mitbringt", so Morak. Der Staatssekretär betonte, dass er sich von Meyer erwarte, dass er das "Genre Operette weiterentwickelt und erneuert, die Volksoper in der sich erneuernden Theaterlandschaft in Wien eindeutig positioniert und daher ein eigenständiges Profil für die Volksoper entwickelt". Darüber hinaus solle das traditionelle Publikum wieder begeistert und zugleich junges Publikum an das Haus gebunden werden, so der Staatssekretär.

Bei der Präsentation von Robert Meyer ging Morak auch nochmals auf das Verfahren der Entscheidungsfindung ein und betonte, dass der Ausschreibung ein Diskussionsprozess um die Positionierung der Volksoper vorangegangen ist. Klar aus diesen Überlegungen sei hervorgegangen, dass "die Volksoper als eigenständiges Haus mit eigenständigem Profil erhalten bleiben und keine Interimslösung in der Direktion angestrebt wird". Morak unterstrich, dass er im Vorfeld seiner Entscheidung zahlreiche Gespräche mit führenden Persönlichkeiten aus dem Musikleben geführt, sowie die Meinungen der Direktoren der Bundestheater eingeholt habe. "Die Volksoper ist ein wesentlicher Bestandteil der österreichischen Musiktheaterlandschaft und hat ein engagiertes Ensemble, das den Namen verdient. Selbstverständlich gibt es in Wien Publikum für die Volksoper, die die Aufgabe hat einen Mix aus Operette, Spieloper und Moderne zu präsentieren", so Morak. Dass Robert Meyer Rainer Schubert an die Volksoper holt, bezeichnete der Staatssekretär abschließend als "erste kluge Personalentscheidung".

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Kunst und Medien
Mag. Katharina Stourzh
Tel.: (++43-1) 53115/2228
katharina.stourzh@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM0001