Brauner zum Welt-Nichtrauchertag

Neu: Rauchertelefon unter 0810 810 013 hilft beim Aufhören

Wien (OTS) - "In Wien setzen wir im Kampf gegen das Rauchen einerseits auf gezielte Initiativen zur Suchtprävention bei Kindern und Jugendlichen und andererseits auf Hilfe und Unterstützung für jene Menschen, die mit dem Rauchen Schluss machen wollen. Mit dem Rauchertelefon gibt es seit heute für alle Wienerinnen und Wiener, die sich das Rauchen abgewöhnen wollen, ein weiteres Beratungsservice", sagt Gesundheits- und Sozialstadträtin Mag.a Renate Brauner anlässlich des bevorstehenden Welt-Nichtrauchertags am 31. Mai.

"Lungenkrebs ist bei Männern die dritthäufigste Krebsart, bei Frauen schon die vierthäufigste. Diese Entwicklung steht in engem Zusammenhang mit den Raucherzahlen in der Bevölkerung. Vor allem immer mehr Jugendliche rauchen", so Brauner.

Das Rauchertelefon unter 0810 810 013

Das Rauchertelefon wird von NÖGKK betrieben und ist ein österreichweiter Dienst zur telefonischen Unterstützung in der Tabakentwöhnung. Die Stadt Wien ist Kooperationspartner der Initiative und leistet finanzielle Unterstützung.

Wer ab heute 0810 810 013 wählt, bekommt von Gesundheitspsychologen professionelle Information rund ums Nichtrauchen. Das Rauchertelefon ist täglich von 15 bis 18 Uhr besetzt. Die Betreuungsinhalte gehen von Infos zu Nikotinabhängigkeit und Gesundheitsrisiko bis hin zu erprobten Strategien zum Rauchstopp. Auf Wunsch rufen die Berater des Rauchertelefons nach dem Erstgespräch zu vereinbarten Terminen zurück, um eine längerfristige, persönliche Betreuung beim Rauchstopp zu bieten.****

Raucherberatung im Fonds Soziales Wien

Die Wiener Gesundheitsberatung des Fonds Soziales Wien in der Guglgasse bietet allen, die genug vom Rauchen haben, eine spezielle Raucherberatung an. In ausführlichen Gesprächen werden für jede/n Einzelne/n passende Methoden zur Entwöhnung empfohlen (Infos unter Tel. 4000/66 730).

Raucherinformation gibt es auch in den Gesundheitsfürsorgestellen der MA 15, die generell Beratung in "Lungenfragen" anbieten (Infos unter Tel. 4000/80 15 oder im Internet unter http://www.wien.gv.at/ma15/fuersorg.htm ).

Suchtprävention bei Kindern und Jugendlichen

Die Verhinderung von Suchtverhalten (z.B. Rauchen) bei Kindern und Jugendlichen setzt bei der Persönlichkeitsentwicklung an. Kommunikation und Selbsteinschätzung, Umgang mit Stress und negativen Emotionen, Problemlösen sowie kreatives und kritisches Denken müssen gezielt gefördert werden, um Suchtverhalten zu vermeiden. Die Stadt Wien unterstützt Eltern und Schulen bei der Suchtprävention. Mit diesem Thema setzt sich u.a. das Gesundheitsförderungsprojekt "Wiener Netzwerk - Gesundheitsfördernde Schulen" auseinander. An dem Projekt nehmen schon insgesamt 46 Schulen teil. Weitere Präventionsprogramme, wie z.B. "Eigenständig werden", bietet das Institut für Suchtprävention (ISP) des Fonds Soziales Wien an. Informationen über die einzelnen Projekte des ISP in den Wiener Schulen gibt es unter Tel.: 4000/66715. (Schluss) hir

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Stefan Hirsch
Tel.: 4000/81231
Handy: 0664/431 10 13
hir@ggs.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015