E-Card ist ein weltweites Vorzeigeprojekt

Die E-Card hat sich bestens bewährt und spart 42 Millionen Euro Krankenscheingebühr pro Jahr

Wien, 29. Mai 2006 (ÖVP-PK) - "Die E-Card ist ein Meilenstein im modernen E-government", sagte heute, Montag, ÖVP-Gesundheitssprecher Dr. Erwin Rasinger zu den Aussagen von SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Bures. Nach sieben Jahren der erfolglosen Einführungsversuche ihrer Vorgänger/innen habe Bundesministerin Rauch-Kallat die E-Card in Rekordzeit realisiert und damit ein "europaweites Referenzprojekt geschaffen", so Rasinger. Mit der Einführung der E-Card ist Österreich führend in Europa und auch weltweit. "Wir gelten als weltweites Vorbild, dabei erreichen uns Anfragen bis aus Australien", so der ÖVP-Gesundheitssprecher weiter. ****

Rasinger weiter: "Der RH-Bericht ist außerdem bereits ein alter Hut, den die Opposition scheinbar immer wieder gerne hervorzaubert, um ihn als großen 'Aufdecker-Skandal' zu verkaufen." Der Rohbericht des so genannten dritten Wahrnehmungsberichtes des Rechnungshofes war nämlich bereits im Herbst 2005 ein mediales Thema. Die Zufriedenheit mit der E-Card zeige sich bei den Patienten: 86 Prozent der befragten Patienten begrüßen laut Studien des Hauptverbandes die E-Card sehr, 79 Prozent halten sie für besser als den Krankenschein. Auch die Ärzte finden die E-Card mehrheitlich besser als den Krankenschein, so Rasinger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.: (01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0007