Reaktion des Betriebsrats Fernsehen-Programm auf den Offenen Brief des ORF Chefredakteurs Werner Mück

Wien (OTS) - Der Betriebsrat Fernsehen-Programm hat Chefredakteur Mück zu einem Gespräch geladen und ihn mit seinen öffentlichen Äußerungen über den Betriebsrat konfrontiert.

Mück hatte behauptetet, Christian Schüller wäre der " Mastermind der SP-Fraktion im Betriebsrat FS-Programm".

Dazu hält der Betriebsrat Fernsehen Programm fest:

1) Es gibt im Betriebsrat Fernsehen Programm keine SP-Fraktion. Bei der letzten Wahl haben die parteiunabhängige "Liste Neustart" (7 Mandate), die "Unabhängigen" (3), eine FCG Liste (1), eine ÖVP-nahe (1) sowie eine der SPÖ nahe stehende (1) Namensliste kandidiert. Auf die Frage, wer seiner Meinung nach die SPÖ-Fraktion im Betriebsrat sei, konnte Chefredakteur Mück keine klare Antwort geben: "Ich werde sie nicht benennen, bin aber überzeugt, dass es sie gibt". 2) Christian Schüller ist ein geschätzter Kollege, der sich auf der ORF-internen BR-Homepage immer wieder kritisch zu Missständen innerhalb des ORF äußert. aber sonst keinen näheren Kontakt zum Betriebsrat hat. Der Betriebsrat Fernsehen Programm ist als Belegschaftsvertretung unabhängig, sowohl von Parteien als auch von "wohlmeinenden" Einflüsterern im Haus. Wenn Chefredakteur Mück in seinem Schreiben von der "Suada der links-intellektuellen Outing-Stars des ORF" spricht und die Kritiker als "pragmatisierte Chefideologen" bezeichnet, so ist schon seine Wortwahl entlarvend. Kritik wird nur als parteipolitisch motiviert punziert und damit denunziert.

Rückfragen & Kontakt:

BR FS-Programm
Tel.: 01-87878-3487

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010