ORF-Stiftungsrat Univ.-Prof. DDr. März zur aktuellen ORF-Diskussion

"Finger weg vom ORF"

Wien (OTS) - Erklärung des Mitglieds des ORF-Stiftungs- und -Publikumsrats, Univ.-Prof. DDr. Leopold März, zur aktuellen Diskussion rund um den ORF:

"Eine öffentlich geführte Grundsatzdiskussion zur Zukunft des ORF ist allemal zu begrüßen. Als Mitglied des Stiftungsrats und des Publikumsrats liegt mir daran, dass es diese gibt, dass aber auch das inzwischen unerträgliche Hickhack ein Ende findet. Es macht den ORF zum Spielball der Tagespolitik, und das verdient er sich nicht.
Um es deutlich zu sagen: Ich lehne jeden politischen Druck auf Redakteure ab, aber auch den auf ihre Vorgesetzten. Viel wichtiger wäre es, das Augenmerk darauf zu richten, wie sich der ORF angesichts rasant entwickelnder Rahmenbedingungen aufstellen muss, um seinen Programm- und Versorgungsauftrag zu erfüllen. Streitereien über Personen oder Sendungsverantwortlichkeiten sind nicht die adäquate Ebene.
Ich appelliere an die politischen Kräfte, ihre Finger nicht begehrlich nach dem ORF auszustrecken und ihn als verlängerte Werkbank zu betrachten, sondern über die Zukunft eines unabhängigen und qualitätsvollen ORF nachzudenken."

Rückfragen & Kontakt:

ORF-Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
(01) 87878 - DW 12228

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001