Häußler dementiert Budgetkrise bei VEREINIGTEN BÜHNEN WIEN

Wien (OTS) - Zur APA-Meldung 0161 vom 28. Mai 2006 betr. TREND/VBW stellt der Generaldirektor der Vereinigten Bühnen Wien Franz Häußler fest, dass mit dem Gemeinderatsbeschluss vom 31. März diese von "Trend" angeführten Probleme bereits gelöst sind. "Es war immer klar, dass im Übergangsjahr 2006 mit dem Start des Stagione Opern im Theater an der Wien eine Subventionserhöhung notwendig wird.", so Häußler.

Schon im Jahr 2004 wurden von Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder und Kulturstadtrat Dr. Andreas Mailath-Pokorny die Mittel für das erweiterte Angebot der Stadt Wien im Verbund der Vereinigten Bühnen Wien ab 2007 und für die Folgejahre beschlossen.
Eine "Budgetkrise" ist somit weder 2006 noch in den Folgejahren gegeben.

Rückfragen & Kontakt:

VEREINIGTE BÜHNEN WIEN GmbH
Pressestelle: Katja Polajnar
Linke Wienzeile 6, 1060 Wien
Telefon: 01-588 30-365
E-Mail: katja.polajnar@vbw.at
www.musicalvienna.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008