Krieg der Unternehmenskulturen. Der Konflikt als Motor.

Reinhard Sprenger als professioneller Störenfried beim Beratungsunternehmen KICK OFF

Wien (OTS) - "Konflikt ist das Normale; Harmonie die Ausnahme."
Das war der Einstieg von Reinhard Sprenger bei einem ganztägigen Workshop des Beratungsunternehmens KICK OFF in Wien. 150 Führungskräfte, Personalisten und Medienvertreter konfrontierte der kreative Vordenker, der aus der Praxis kommt, mit einem Feuerwerk an provokanten Ideen. Und unterstrich damit seine Rolle, wie er sich als Berater sieht: Ein professioneller Störenfried, der die Menschen zum Nachdenken zwingt.

Entscheiden und schuldig machen

In vielen Vorständen und bei Führungskräften herrscht das Harmoniediktat. Dabei sind Widersprüchlichkeit und Entscheidungszwang die Existenzvoraussetzungen von Führungskräften. Denn wenn es keine Zielkonflikte gäbe, bräuchten wir keine Führungskräfte. Das Problem dabei ist: Wenn Führungskräfte entscheiden, machen sie sich schuldig. Sie können es nicht allen recht machen und entscheiden über das "Ich habe auch Recht" der anderen. Führungskräfte brauchen daher hinreichend Lebens-Erfahrung, dass die Welt komplex und nicht einfach ist, und den Willen, über Interessensgegensätze zu verhandeln. Sie müssen mindestens eine blutende Wunde haben und dürfen dabei ihre und die Wurzeln des Unternehmens nicht verloren haben.

Wertsteigerung ist nicht die Aufgabe von Unternehmen

Der Unternehmenszweck ist Wertsteigerung, so die Meinung vieler. Sprenger nennt das: Der Unternehmenszweck sind Zahlen, "autistisch auf sich selbst zurückgebogen". Diesem Ansatz stellt er die Wertbalancierung, die die Menschen erreichen soll, gegenüber:
Ökonomische Wohlfahrt, Legitimität und kollektive Identität.

Anthropologisch gesehen arbeiten Menschen nicht in Großunternehmen, sondern in Nachbarschaften mit einem hohen Maß an Autonomie vor Ort. Das "Wir" stellt sich ein, wenn Menschen und Mitarbeiter erkennen: Wir haben ein gemeinsames Problem. Je weniger diese Grundlage der Zusammenarbeit gesehen wird, desto mehr "luxurierende Systeme" (O-Ton Sprenger), wie ausgefeilte Incentive-und MbO-Schemata (häufig missbraucht als "Management by Diktat"), Mitarbeiterbefragungen, Leitbilder und Wertediskussionen, finden Eingang in die Unternehmen. Die wichtige Botschaft: Je wichtiger ein Faktor für das Überleben des Unternehmens ist, desto weniger ist er messbar.

Stattdessen setzt Sprenger in Unternehmen auf Leistungspartnerschaft und das Bewusstsein, dass die Beteiligten jeden Tag diese Partnerschaft wählen und ihre unterschiedlichen Erwartungen - die Grundlage von Konflikten - verhandeln. Auch wenn nicht alles zur völligen Zufriedenheit verhandelt werden kann. Vertrauen im Unternehmen heißt dann: Wir geben dennoch 100%.

Unternehmenskultur, Vertrauen und die sinnlos festgelegten Werte

Unternehmenskultur ist das Mischungsverhältnis von Macht, Geld und Vertrauen - zu finden in expliziten und impliziten Verträgen. In hochbeweglichen Branchen und Märkten sind implizite Verträge, und somit Vertrauen, von enormer Bedeutung. Mit dem Festschreiben verbunden sind Verwaltung, Langsamkeit, Starrheit. Der Übergang von einer Politik der Leitlinien und Festschreibungen zur Unternehmenskultur besteht darin, zu vertrauen und nicht alles zu definieren. Sprengers Appell: "Lassen Sie es unscharf!"

Die derzeitige Wertediskussion in Unternehmen hält Sprenger für unangebracht. Werte gehören in die Kirche und in die Familie. Werte sind in Unternehmen klarerweise da. Nur sie können nicht vermittelt, festgeschrieben, verordnet werden. Es gibt nur eine Form, um Werte zu lernen: "Abschauen".

Das Unternehmen KICK OFF

KICK OFF Management Consulting ist ein erfolgreiches Beratungsunternehmen und hat den Anspruch, Beratung mit einem neuen Verständnis zu schaffen. Seit der Gründung im Jahr 1998 sieht KICK OFF Beratung als strategische, nachhaltige Dienstleistung für Entwicklungsprozesse in Unternehmen, im Management und für Persönlichkeiten.

Luzia Fuchs-Jorg, Geschäftsführerin von KICK OFF: "Unsere Firma entstand mit der Beratung bei einer Unternehmensfusion, einer Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Interessen und Konflikten. Seither begleitet uns und begleiten wir dieses Thema."

Diese, mehr Informationen und Fotos von der Veranstaltung finden Sie im Pressebereich auf der KICK OFF Homepage:
http://www.kick-off.at/asp/presse.asp

Rückfragen & Kontakt:

KICK OFF Management Consulting GmbH
Reinhard Jorg
office@kick-off.at
Telefon: +43 1 710 78 54-0
Fax: +43 1 710 78 54-9

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002