Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Kärntens Everest: die Schulden! (von Manfred Posch)

Ausgabe 25. Mai 2006

Klagenfurt (OTS) - Schuldenpolitik ein Begriff, der mitgeholfen hat, Haiders phänomenalen Aufstieg voranzutreiben, eine mit veritablem Prozensatz versehene Mittelpartei zu schaffen. Haiders vor allem der SPÖ permanent entgegengeschleuderter Hinweis aufs Schuldenmachen "ging hinein" wie ein scharfes Messer in warme Butter. Sogar viele von den Segnungen der Schuldenmacherei unmittelbar profitierende Randexistenzen waren davon überzeugt, dass "es so nicht weitergehen" könne.
Inzwischen ist der vormalige FP- und demnächst halt auch schon nicht mehr BZÖ-Chef Landeshauptmann von Kärnten. Und siehe: Jenes von ihm zu "verantwortende" Land weist eine Gesamtverschuldung auf, wie sie im Süden Österreichs noch nie gegeben war! Allein im vergangenen Jahr vergrößerte sich das Budgetloch um 51 Millionen. Der Schuldenberg Kärntens ist satte 1,148 Milliarden Euro hoch.
Dass Haider nicht nur Landeshauptmann, sondern dazu noch Finanzreferent ist, verschärft die Situation und damit Beurteilung. Und dass er sich trotz der ernsten wirtschaftlichen Lage auf die Schultern klopft und meint, hervorragende Arbeit zu leisten, macht die Landeskasse keineswegs voller. Fest steht: Deren grässliche Leere wird gewiss nicht vom Landeshauptmann, sondern - wenn überhaupt - von uns allen, den Steuerzahlern also, gemildert.

Rückfragen & Kontakt:

chefredaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001