Neudeck: "SPÖ und ÖVP sollen bundeseinheitlicher RH-Prüfung gemeinnütziger Wohnbaugenossenschaften zustimmen"

Wien (OTS) - "SPÖ und ÖVP sollen nicht dem Lobbyismus in den eigenen Reihen nachgeben, sondern einer bundeseinheitlichen Prüfung von gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaften durch den Rechnungshof zustimmen", betonte heute der Bautensprecher des Freiheitlichen Parlamentsklub-BZÖ Abg. Detlev Neudeck in seinem Debattenbeitrag. In die gemeinnützige Wohnbaugenossenschaften würden Milliarden an Förderungsmitteln seit Jahren hineingepumpt. Auch Steuerbegünstigungen hätten somit die Schaffung von Rücklagen ermöglicht, so Neudeck weiter.

"Es war uns ein besonderes Anliegen, die gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaften durch den Rechnungshof prüfen zu lassen. Ich bin sehr verwundert, daß weder die SPÖ noch die ÖVP diesem Begehren bisher zustimmen konnten. Es handelt sich bei diesen gemeinnützigen Bauvereinigungen immerhin um Vereinigungen, die einen großen Teil des Wohnbestandes in Österreich nach dem Krieg geschaffen haben und diesen auch verwalten. Überdies sitzen diese auf Milliarden von Rücklagen, die nicht in allen Fällen zweckmäßig verwendet werden", stellte Neudeck fest.

Wenn man dann dabei auf den Reversionsverband und auf die Länderkontrolle hinweise, so sei es unbedingt notwendig, darüber eine bundeseinheitliche Kontrolle zu legen. "Es wird nämlich dann zu spät sein, wenn eine Causa a la BAWAG auch bei den Wohnbaugenossenschaften passiert", schloß Neudeck.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0007