VP-Dworak: Kulturvereine müssen Schlamperei der Kulturabteilung ausbaden

Mailath-Pokorny legt unzureichende Unterlagen vor

Wien (VP-Klub) - Als "grenzwertig" bezeichnet ÖVP Wien LAbg. Bernhard Dworak die Vorgangsweise des Wiener Kulturstadtrates Mailath-Pokornys im Zusammenhang mit Subventionsanträgen. Über Monaten schon zieht sich der Streit, dass die Kulturabteilung dem Gemeinderat höchst mangelhafte Unterlagen vorlegt, anhand derer dann über die Vergabe von Subventionen - teils in Millionenhöhe -entschieden werden soll.

"Grundlegende Informationen, wozu die Gelder verwendet werden, fehlen - auf dieser Basis lassen sich keine nachvollziehbaren Entscheidungen treffen", kritisiert Dworak. "Wir können solchen Subventionsansuchen nicht zustimmen!" Die wiederholte Aufforderung an den Kulturstadtrat, die fehlenden Kalkulationen und Berichte nachzuliefern, führten zu keiner Verbesserung der Situation. Ausgetragen wird dieser Streit auf dem Rücken der Kulturschaffenden, die durch die zuständige Magistratsabteilung in den Verdacht geraten, mangelhafte Subventionsanträge einzureichen. Dworak weiß aber, dass vielfach die Einreichungsunterlagen nicht vollständig an den Kulturausschuss weitergegeben werden. "Das ist unseriös und demokratiepolitisch bedenklich", so Dworak.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0008