Hypo: Kaiser sieht bei Haider Widersprüche

Kaiser: Herr Dr. Haider, seit wann wussten Sie von den Vorgängen in der Hypo?

Klagenfurt (SP-KTN) - Angesichts des Begehrens des Aufsichtskommissärs LH Haider, nach Anhörung durch die Finanzmarktaufsicht, verweist Klubobmann Kaiser auf nachstehende offensichtliche Widersprüche:

"Das Spekulationsgeschäft tut weh, verschlechtert aber nicht die Ertragssituation der Bank", erklärt Haider. Das Land als Mehrheitseigentümer habe von dem "singulären Vorfall" erst am Donnerstag erfahren. Haider fordert dennoch genaueste Aufklärung und personelle Konsequenzen."
Haider am 1. April 2006

"Aufgrund meiner Funktion als Landesfinanzreferent von Kärnten repräsentiere ich in meiner Person den Mehrheitseigentümer der Hypo Alpe-Adria-Bank International AG und fungiere darüber hinaus als Aufsichtskommissär, wodurch ich wiederum die Befugnis habe, allen Aufsichtsratssitzungen der Hypo Alpe-Adria-Bank International AG beizuwohnen. Somit gilt für mich das von Ihnen in Ihrem Schreiben erwähnte Amts- sowie Bankgeheimnis nicht und ich nehme daher die Parteienstellung im gegenständlichen Verfahren für mich in Anspruch." Haider heute

"Stellt man diese zwei Aussagen gegenüber, so muß die Frage gestellt werden: Seit wann wußten Sie wirklich von diesen Vorgängen und warum haben Sie als alleinig verantwortlicher Aufsichtskommissär nicht eingegriffen?", frägt sich nicht nur Klubobmann Peter Kaiser.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90005