ÖIAG Aufsichtsrats-Chef Peter Mitterbauer: Klare Absage zur Reverstaatlichung von Unternehmen - Erfolgreicher Privatisierungskurs muss beibehalten werden

Wien (OTS) - Mit großem Bedauern äußert sich DI Dr. Mitterbauer zur Absage der Fusion zwischen OMV und Verbund : "Die Transaktion war eine große Chance für beide Unternehmen und deren Wachstumschancen im europäischen Energiesektor."

Gleichzeitig warnt Mitterbauer vor einer Rückkehr zur Verstaatlichung von Unternehmen, die im Zusammenhang mit der Transaktion seitens der Länder gefordert wurde. Die exzellente Performance der privatisierten Unternehmen bestätigt den bisherigen Privatisierungskurs der Bundesregierung und hat wesentlich zu deren Wertsteigerung beigetragen. Durch die erfolgreiche internationale Expansion der ehemals verstaatlichten Unternehmen konnte der Wirtschaftsstandort Österreich nachhaltig gestärkt werden. Die geforderte Reverstaatlichung wäre ein negatives Signal an die internationalen Finanzmärkte, wodurch das hohe Vertrauen der Anleger in die Unternehmungen aber auch in die österreichische Wirtschaftspolitik eine langfristige Schwächung erfahren würde.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Anita Bauer
Österreichische Industrieholding AG
Dresdner Strasse 87, 1201 Wien
Tel.: +43/1/711 14-602
Mobil: +43/664/13 40 333
www.oiag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007