Darabos zu OMV/Verbund: Schüssels Schweigen ist unerträglich

Wien (SK) - =

"Es ist unerträglich, dass die Regierung die Fusion
von OMV und Verbund platzen ließ, und der Chef dieser Regierung, Bundeskanzler Schüssel, kein Wort zu dieser vergebenen großen Chance für eine österreichische Energielösung sagen will", kritisierte SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos. Schüssels Aufmerksamkeit werde ganz offensichtlich von den Querelen mit seinem Koalitionspartner und dem Chaos in der Regierung ausgefüllt, so Darabos. Da könne er sich wohl um eine derart essentielle Frage für Österreich, wie die gesicherte Energieversorgung, nicht kümmern. ****

Darabos unterstrich, dass die Landeshauptleute in erster Linie eine gesicherte Energieversorgung für Österreich gefordert haben. Eine derartige Absicherung könne nur durch eine Mehrheit der öffentlichen Hand an dem Energiekonzern erfolgen. Damit sei aber keine Ablehnung der Fusion verbunden gewesen. "Die Fusion der OMV und Verbund wurde einzig von der Regierung abgesagt, nachdem sie gesehen hat, dass sie nicht hemmungslos privatisieren können. Schüssel, der über den gesamten Verhandlungsprozess bestens informiert gewesen ist, ist nun untergetaucht, lässt nun seine Vasallen streiten und ist selbst nicht bereit, etwas zum Zustandekommen einer großen für Österreich äußerst wichtigen Energielösung beizutragen", schloss Darabos. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015