Van der Bellen zu Verbund/OMV: Fusion unter anderem an innerparteilichen Zwists gescheitert

Grüne: Erklärungen zu verstärktem Engagement in Zukunftsbranche Erneuerbare Energien vermisst

Wien (OTS) - "Vorläufig gescheitert ist die Fusion OMV/Verbund erstens wegen des innerparteilichen Zwists in der ÖVP: Bundesspitze dafür, Länder dagegen. Zweitens wegen des innerparteilichen Zwists in der SPÖ: Bundesspitze dafür, Länder dagegen. Und Drittens ist es den Sprechern der beiden Unternehmen nicht gelungen, der Öffentlichkeit die Vorteile des Zusammenschlusses hinreichend zu erläutern; Beleg dafür ist die Entwicklung der Aktienkurse in den letzten Wochen", sagt der Bundessprecher der Grünen, Alexander Van der Bellen. Die Grünen vermissten insbesondere Erklärungen der beiden Firmen zu einem verstärkten Engagement in der Zukunftsbranche Erneuerbare Energien, dem sogar Konzerne wie BP und Shell schon starke Aufmerksamkeit widmen; sowie insbesondere zur Frage, wie die Zukunft der APG (Austrian Power Grid) bzw. des Stromleitungsnetzes gestaltet werden soll. "Ob die Position der Bundesländer nur von hehrsten Motiven getragen wurde darf bezweifelt werden; bisher jedenfalls sind die Landesgesellschaften und deren Mehrheitseigentümer, vertreten durch die Landesregierungen, nicht als Speerspitze einer modernen, zukunftsträchtigen Energiepolitik aufgefallen", so Van der Bellen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003