Molterer kritisierte SPÖ und ÖGB: "Mit sozialer Verantwortung hat das nichts zu tun!"

Wien (ÖVP-PK) - Nach SPÖ-Abg. Richard Leutner, der von sozialer Verantwortung gesprochen hatte, kam in der Europadebatte heute, Mittwoch, ÖVP-Klubobmann Mag. Wilhelm Molterer ans Rednerpult des Nationalrats und sagte: "Nur damit Sie wissen, wer gerade zu Ihnen gesprochen hat - Richard Leutner ist leitender Sekretär des Österreichischen Gewerkschaftsbundes, des ÖGB. Jener Gewerkschaftsbund, der laut Medienberichten drei bis 3,5 Milliarden Euro in den Sand gesetzt hat. Der mit den Beiträgen seiner Mitglieder - der kleinen Einkommensbezieher, die in ihre Vertretung vertraut haben - spekuliert und sich verspekuliert haben. Jener Gewerkschaftsbund, wo die roten Gewerkschafter sich Pensionsprivilegien zugeschanzt haben und wo die roten Verantwortungsträger die doppelten Abfertigungen kassiert haben. Und dieser leitende ÖGB-Funktionär stellt sich hierher und spricht über Verantwortung!", kritisierte Molterer. ****

"Soziale Verantwortung hat damit zu tun, mit anvertrautem Geld richtig umzugehen. Der ÖGB hat das nicht getan, sondern in unverantwortlicher Weise mit den ihm anvertrauten Mitteln Spekulation betrieben und Haftungen übernommen - jetzt muss Steuerzahler dafür eintreten. Mit sozialer Verantwortung hat das nichts zu tun", schloss Molterer.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003