Weinzinger: Braunbär betäuben und einfangen Ja, abschießen Nein

Rauch-Kallat säumig - Beweis für Notwendigkeit von Wildtier-Auffangstation

Wien (OTS) - "Ein klares Ja zum Betäuben und professionellem Einfangen des Braunbären, ein Nein zur Abschussgenehmigung", erklärt heute die Tierschutzsprecherin der Grünen, Brigid Weinzinger, zur Situation des herumstreunenden Braunbären in Tirol. Weinzinger fordert klar eine Rücknahme der Abschussgenehmigung in Tirol. "Mittels Betäubungsschuss und einem professionellem Einfang-Trupp kann für die Sicherheit von Mensch und Tier gesorgt werden. Ein Todesschuss ist nicht notwendig", erläutert Weinzinger.

"In weiterer Folge sollte der eingefangene Braunbär in einem Wildtierpark untergebracht werden", ergänzt Weinzinger, und weiter:
"An diesem Beispiel zeigt sich eindeutig, wie notwendig eine Wildtier-Auffangstation ist. Ministerin Rauch-Kallat ist hier säumig und muss endlich aktiv werden. Ihr Versäumnis wiegt umso schwerer, da die Grünen erst unlängst auf die Notwendigkeit einer Wildtier-Auffangstation hingewiesen und einen dementsprechenden Antrag eingebracht haben. Die Möglichkeit, den Safaripark Gänserndorf zu einer Wildtier-Auffangstation umzugestalten, hat sie tatenlos verstreichen lassen", schließt Weinzinger.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001