ÖH: Vorsichtiges Ja zum Teilzeitstudium von Studierendenvertretung

Studierendenvertretung will mit Reko-Chef Badelt Konzept ausarbeiten

Wien (OTS) - Die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) steht - solange Studiengebühren traurige Realität sind - einem Teilzeitstudienkonzept positiv gegenüber. Allerdings "sind noch viele offene Fragen zu klären", so Barbara Blaha, aus dem ÖH-Vorsitzteam, "etwa: Ab welchem Stundenausmaß gelten Studierende als berufstätig?" Immerhin 85% aller Studierenden würden jetzt schon arbeiten, "Haben sie alle Anspruch auf ein Teilzeitstudium?"

Rosa Nentwich-Bouchal gibt zu bedenken, dass das Teilzeitstudium Auswirkungen auf die Familienbeihilfe oder Stipendium haben könnte, für das man eine gewisse Semesterwochenstundenanzahl brauche. "In welchem Semester ich wie viele Stunden mache, muss noch immer dem oder der einzelnen Studierenden überlassen sein. Das darf nicht die Uni vorschreiben."

"Begleitmaßnahmen, wie die Ausweitung von Lehrveranstaltungen am Abend, sind zusätzlich auf jeden Fall notwendig", fordert das Vorsitzteam abschließend, "Wir wollen uns daher mit Rektorenchef Badelt an einen Tisch setzten und als gleichberechtigte Partnerin ein Konzept erarbeiten."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Yussi Pick, Presse
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 211
yussi.pick@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001