Broukal: SPÖ begrüßt Badelt-Vorschlag für Teilzeitstudium

Rektorenchef soll Verhinderer beim Namen nennen

Wien (SK) - "Die SPÖ lehnt bekanntlich Studiengebühren ab und will diese wieder abschaffen. Solange die ÖVP das verhindert, verlangt die SPÖ zumindest eine gerechte Vorgangsweise. Wer länger studiert, soll nicht mehr zahlen müssen als jemand, der in kurzer Zeit mit dem Studium fertig ist", sagt SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Ich habe mehrmals Wissenschaftsministerin Gehrer aufgefordert, nicht jene zu bestrafen, die berufstätig sind und daher nur langsamer studieren können", sagt Broukal. "Nicht, weil ich Studiengebühren will. Sondern weil es selbst vom Standpunkt der ÖVP aus ungerecht ist, für ein und dieselbe Leistung einer Universität bei Teilzeitstudenten doppelt so viel zu kassieren wie bei Vollzeit-Studierenden." Ministerin Gehrer hat das bisher immer abgelehnt. Dabei gäbe es ganz einfache Lösungen:

  • Studierende sagen selbst, wie viel Prozent eines vollen Studiums sie pro Halbjahr absolvieren wollen, und zahlen nur diesen Prozentsatz der vollen Studiengebühr.
  • die Studiengebühr wird nur für die Mindeststudiendauer eingehoben.
  • Am Ende jedes Semesters wird festgestellt, wie viele Leistungen der Uni ein Studierender in Anspruch genommen hat, und danach wird Studiengebühr vorgeschrieben.

Widerstand liegt allein bei der ÖVP

"Rektor Badelt irrt, wenn er meint, 'die großen politischen Parteien' hätten 'einen Wettstreit eingelegt, wer das eigentlich eh schon immer haben wollte. Nur: Keiner hat's gemacht.' Die SPÖ wollte erstens nie Studiengebühren haben, hat aber öfter verlangt, dass die ÖVP zumindest Teilzeitstudien einführt und die Studienbeiträge für diese geringer bemisst", so Broukal. Dies hat die ÖVP stets abgelehnt.

"Badelt macht es sich zu leicht, wenn er sagt: 'Keiner hat's gemacht.' Die ÖVP bildet mit dem BZÖ bekanntlich die Nationalratsmehrheit. Nur diese kann es 'machen'. Das majestätische 'Alle sind schuld' steht dem Vorsitzenden der Rektorenkonferenz schlecht an. Er weiß es besser, warum will er uns anderes weismachen?" (Schluss) cs/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004