Liberty Alliance startet ein Bereitstellungsprogramm für globale Webdienste

New York (ots/PRNewswire) - - Der erste interaktive Workshop findet in San Francisco am 12. Juni statt und zusätzliche Ereignissen folgen in Hong Kong, Japan, Paris und Vancouver.

Das Liberty Alliance Project, ein globales Konsortium, das offene Standards für Federated Identity, interoperable starke Authentifizierungs- und identitätsaktivierte Webdienste entwickelt, kündigte heute sein Bereitstellungsprogramm für globale Webdienste an. Dieses Programm besteht aus interaktiven Workshops für Entwickler und Techniker, die mit identitätsaktivierten Webdiensten zu tun haben. Der erste Workshop, der am 12. Juni von 8:30 - 13:00 im Hilton in San Francisco stattfindet, dient dazu es Unternehmen zu ermöglichen, die technischen und geschäftlichen Aspekte der Webdienste zu bearbeiten. Liberty-Mitglieder von Intel, Oracle, Sun Microsystems und Neustar werden bei dieser Veranstaltung anwesend sein. Jeder, der an der Technologie von identitätsaktivierten Webdiensten interessiert ist, ist aufgefordert an dieser Gratisveranstaltung teilzunehmen.

Der Workshop in San Francisco wird Fallstudien einschliessen und Übersichten präsentieren, die die offenen Identitäts-Spezifikationen für Webdienste von Liberty vorstellen und aufzeigen, wie Unternehmen ihren Partnern und Kunden neue Funktionalität anbieten können, bestehende Beziehungen zwischen unterschiedlichen Computersystemen verbessern und allgemeine Benutzeroberflächen für Systeme liefern können, die sich sowohl geographisch als auch in ihren Funktionen über ein weites Gebiet erstrecken. Einzelbesucher, die an einer Teilnahme interessiert sind, können sich unter
https://www.projectliberty.org/scripts/deployment_workshop_Jun12.asp
anmelden. Die nächste Workshoprunde wird interaktive Elemente beinhalten, die es Entwicklern ermöglichen werden, die Veranstaltung mit Code für Webdienste faktisch "in der Hand" zu verlassen.

"Die Bereitstellungs-Workshops von Liberty sollen Entwickler und Unternehmen mit Tools und Ressourcen ausstatten, um identitätsaktivierte Webdienste erfolgreich installieren zu können", bemerkte George Goodman, Präsident des Managementvorstandes bei Liberty Alliance und Direktor des Platform Capabilities Lab bei Intel. "Da Liberty Webdienste von Unternehmen wie American Express, AOL und Nokia bereitgestellt werden, werden die Workshops deutlich zeigen wie Libertys Spezifikationen der offenen Identität heutzutage tatsächlichen Geschäftswert liefern."

Informationen über das Liberty Alliance Project

Das Liberty Alliance Project ist eine weltweite Allianz von Unternehmen, gemeinnützigen Organisationen und Regierungsbehörden, die offene Standards für Federated Network Identity entwickeln sowie interoperable, starke Authentifizierungs- und Webdienste. Liberty Federation, die aus ID-FF 1.1, 1.2 und SAML 2.0-Spezifikationen und Liberty Web Services besteht, die selbst aus ID-WSF 1.0, 1.1 and 2.0 bestehen, liefern Konsumenten und Unternehmen einen besseren, privateren und sicheren Weg, um Identitätsinformationen online zu kontrollieren. Eine Liste von Unternehmen, die Liberty Federation und Liberty Web Services bereitstellen, befindet sich unter
http://www.projectliberty.org/about/marketadoption.php.

Kontaktperson: Russell DeVeau Liberty Alliance Communications +1-718-263-1762 - New York +1-908-251-1549 - Handy russ@projectliberty.org russ.deveau@verizon.net AOL IM: devcommruss

Website: http://www.projectliberty.org

Rückfragen & Kontakt:

Russell DeVeau, Liberty Alliance Communications, +1-718-263-1762,
+1-908-251-1549 - Handy, russ@projectliberty.org,
russ.deveau@verizon.net, AOL IM: devcommruss

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0004