OMV Verbund-Stellungnahme zu Forderungen der Landeshauptleute

Wien (OTS) - Es ist positiv zu beurteilen, dass die Fusion
zwischen OMV und Verbund von der Landeshauptleutekonferenz behandelt wurde und grundsätzliche Akzeptanz findet, was den hohen Stellenwert dieses Projektes verdeutlicht. Allerdings bedeutet die Umsetzung des Landeshauptleute-Beschlusses aufgrund der österreichischen Gesetzeslage eine Rückverstaatlichung.

Mit ihrem Projekt eines "Merger of equals" verfolgen OMV und Verbund das ehrgeizige Ziel, einen integrierten Energiekonzern von Europa-Format mit Sitz in Österreich zu formen. Dies und nicht eine Renaissance staatswirtschaftlicher Reglementierungen ist der beste Garant für die Stärkung des Wirtschaftsstandortes Österreich, die Sicherung von Arbeitsplätzen, weiteres Wachstum und nicht zuletzt den Schutz der heimischen Wasserkraft.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gerald Schulze
Verbund/Holding Kommunikation
Tel.: (++43-1) 531 13/53702
Fax: (++43-1) 531 13/53848
gerald.schulze@verbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBK0003