Höchste Landesauszeichnung für Bischof Kräutler

LH Sausgruber: "Land würdigt herausragenden Einsatz für Menschenrechte und gegen Armut"

Bregenz (VLK) - Landeshauptmann Herbert Sausgruber überreichte heute, Dienstag, das Goldene Ehrenzeichen des Landes Vorarlberg an Bischof Erwin Kräutler. "Das Land würdigt damit Erwin Kräutlers jahrzehntelangen, selbstlosen Einsatz gegen Armut und für Menschenrechte in Brasilien", betonte Landeshauptmann Sausgruber. Der Landeshauptmann überreichte dem gebürtigen Koblacher auch einen mit 30.000 Euro dotierten Scheck des Landes für soziale Hilfsprojekte in Brasilien.

Bischof Erwin Kräutler ist seit mehr als 40 Jahren am Rio Xingu im Einzugsgebiet des Amazonas im Norden Brasiliens als Missionar tätig. Seit 25 Jahren ist er Bischof von Altamira. "Sein Wirken ist geprägt durch ein starkes Engagement für die Arbeiter, die Bauern und die eingeborenen Indianer. Er scheute keine Kritik an den politischen und wirtschaftlichen Strukturen Brasiliens und forderte Menschenrechte wie Freiheit und Gleichheit auch für die Armen und Rechtlosen", so der Landeshauptmann in seiner Ansprache.

Sein Mut und sein großer persönlicher Einsatz für die Ärmsten der Armen haben Bischof Erwin schon fast das Leben gekostet, andererseits konnte er vielen Anliegen der südamerikanischen indigenen Völker internationale Aufmerksamkeit verschaffen. Erwin Kräutlers Engagement und seine Kenntnis in ethnischen und ökologischen Fragen führten zu seiner Ernennung zum Präsidenten des Indianer-Missionsrates der brasilianischen Bischofskonferenz. "Sein Verständnis des Bischofsamtes kommt am treffendsten in seinem eigenen Wahlspruch 'Bischof sein heißt Bruder sein' zum Ausdruck", führte der Innsbrucker Alt-Bischof Reinhold Stecher in seiner Laudatio an.

Das Land Vorarlberg hat Bischof Erwins Projekte von 1989 bis 2006 mit insgesamt 270.000 Euro unterstützt. Nun erhält er auch als Person die ihm gebührende Auszeichnung: das Goldene Ehrenzeichen des Landes Vorarlberg.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0011