Brinek: Die Sackgasse in der Bildungspolitik heißt Rot-Grün

Höchstes Uni-Budget sichert Bildungsstandort Österreich

Wien, 23. Mai 2006 (ÖVP-PK) - Als "falsches Spiel" bezeichnete ÖVP-Wissenschaftssprecherin Abg.z.NR Dr. Gertrude Brinek heute, Dienstag, die "rot-grüne Mär" vom "Kaputtsparen" der österreichischen Universitäten. Auch die angeblich "gezinkten Karten" rund um das Budget seien leicht zu widerlegen. "Fakt ist, dass für die Budgetperiode 2007 bis 2009 das höchste Uni-Budget zur Verfügung steht." Das im November beschlossene Milliardenpaket der Bundesregierung sieht für die Universitäten alleine von 2006 auf 2007 eine Steigerung von 11 Prozent vor. Insgesamt wird das Globalbudget um 525 Millionen Euro erhöht, zusätzlich werden für die Modernisierung der Gebäude Mittel in Höhe von 500 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, so Brinek. ****

Die ÖVP-Wissenschaftssprecherin bezifferte das Gesamtvolumen der Investitionen der nächsten Jahre mit "mehr als 880 Millionen Euro für moderne Uni-Ausstattung". Darüber hinaus sei das Schulbudget in letzten zehn Jahren deutlich - um 24 Prozent !!! - gestiegen. Der Anstieg liege damit weit über dem des Staatshaushalts, der im selben Zeitraum um 16 Prozent angestiegen sei. Daneben gebe es weitere Indikatoren für eine erfolgreiche Bildungspolitik in Österreich: Bei der Computerausstattung an den Schulen, liegt Österreich europaweit auf dem zweiten Platz. "Und in der internationalen IMD-Bildungsstudie belegen wir weltweit den zehnten Platz in Bildungsfragen. Während die ÖVP also den Bildungsstandort Österreich nachhaltig absichert und ausbaut, befindet sich Rot-Grün in der bildungspolitischen Sackgasse", so Brinek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.: (01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0005