Jugendkulturzentrum: SPÖ setzt sich für Jugend in der Landesregierung durch

Schaunig und Matzan freuen sich über 200.000 Euro für die Errichtung eines Jugendkulturzentrums in der Messehalle 10 in Klagenfurt

Klagenfurt (SpP-KTN) - Mit einem Antrag zur Bereitstellung von 200.000 Euro für die Errichtung eines Jugendkulturzentrums in Klagenfurt konnte sich am Dienstag die SPÖ durchsetzen. Landesjugendreferentin Gaby Schaunig freut sich über den gemeinsamen Beschluss mit der ÖVP gegen die Stimmen des BZÖ. "Die Allianz der Vernunft hat sich auch für die Kärntner Jugend gefunden", sagt Schaunig. Das Jugendkulturzentrum wird in der Messehalle 10 in Klagenfurt entstehen. Die Mittel des Landes Kärnten sollen aus dem Zukunftsfonds bereitgestellt werden. "Junge Menschen haben heute mehr denn je das Bedürfnis, ihren Freizeit und Kulturbedarf auf höchstem Niveau abzudecken. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, soll in Klagenfurt ein zeitgemäßes Jugendkulturangebot geschaffen werden. Mit diesem neuen Jugendkulturzentrum erfolgt eine wesentliche Verbesserung der kulturellen Infrastruktur im Jugendbereich", sagt Schaunig.

Der zuständige Stadtrat der Stadt Klagenfurt, Michael Matzan, freut sich über den Beschluss und übt Kritik am BZÖ. "Nicht nur dass mein Vorgänger Christian Scheider in dieser Frage nichts weitergebracht hat, auch die heutige Ablehnung seitens der BZÖ-Regierungsmitglieder zeigt, dass den Freiheitlichen die Jugend völlig egal ist und es ihnen nur um reinen Populismus geht", so Matzan. Eine Aktivierung und Nutzung regionaler Potentiale könne nur mit der Bereitstellung von geeigneten Räumlichkeiten im Jugendkulturzentrum ermöglicht werden", so Matzan.

Neben dem klassischen Programmangebot in Form von Konzerten, Lesungen, Theaterstücken, Diskussionen und Ausstellungen, soll in diesem Jugendkulturzentrum auch eine soziale Betreuung im offenen Betrieb untergebracht werden.

Seitens des Stadtsenates der Stadt Klagenfurt wurde in der Sitzung am 21.02.2006 der Beschluss gefasst, einen Betrag in Höhe von Euro116.000,-- zu finanzieren. Die jährlichen Betriebskosten würden sich laut Schätzungen der Hochbauabteilung beim Magistrat Klagenfurt auf rund Euro 132.000,-- belaufen. Diese Kosten sollen zu je 50 % von der Stadt Klagenfurt sowie aus den Mitteln des Jugendreferates aufgebracht werden.

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76, Fax: 0463/577 88 86
mario.wilplinger@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90006