Martinz: ÖVP hat Rechnungsabschluss abgelehnt

Wunschdenken von Martin Strutz - Rekordschuldenstand und Geldverschwendung hat von ÖVP keine Zustimmung erhalten

Klagenfurt (OTS) - "Es handelt sich entweder um das Wunschdenken
des Herrn Strutz oder um seine falsche Wahrnehmung. Aber die ÖVP hat heute in der Regierungssitzung dem Rechnungsabschluss 2005 nicht zugestimmt. Nachzulesen im Protokoll der Regierungssitzung", berichtet LR Josef Martinz nachdem offensichtlich der Landeshauptmannstellvertreter dieses Gerücht streue.

Der Rechnungsabschluss 2005 hat den Rekordschuldenstand des Landes Kärnten schwarz auf weiß zu Tage gefördert. "Da kann die ÖVP gar nicht dafür sein. Außerdem ist beispielsweise die Geldverschwendung der Seebühne nun auch ans Tageslicht gekommen", sagt Martinz. Denn obwohl der Landeshauptmann versprochen hat, dass die Seebühne dem Steuerzahler 2005 nichts kosten wird, wurden im vergangenen Jahr 928.000 Euro versenkt.

"Unwahrheiten haben kurze Beine. Vor allem bleibt die Finanzpolitik was sie ist: ein Murks. Rücklagen sind aufgelöst, Heimateigentum verkauft und Geld wird weiter verschwendet. Verantwortlich dafür ist nicht nur der Finanzreferent sondern auch die SPÖ, die am Gängelband des BZÖ alle Beschlüsse 2005 mitgetragen hat.", so Martinz.

Im Kärntner Landtag würden nun alle Taschenspielertricks und das gesamte Finanzdesaster ans Tageslicht kommen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002