VP-Cortolezis-Schlager: Wiener Bildungspolitik ist gescheitert

Brandsteidl mit ihrer Aufgabe völlig überfordert

Wien (VP-Klub) - "Die Integrationspolitik des Wiener
Stadtschulrates und ihrer Präsidentin ist gescheitert", so ÖVP Wien Stadträtin Katharina Cortolezis-Schlager zu den Forderungen von Stadtschulratspräsidentin Brandsteidl nach mehr Lehrern. "Der Bund stellt den Wiener Pflichtschulen mehr Lehrpersonal denn je zur Verfügung. Dieses kommt aber nicht an den Schulstandorten an", reagiert die VP-Stadträtin. "Nicht nur, dass ich das Amt eines Wiener Stadtschulratspräsidenten oder einer Präsidentin für entbehrlich halte, ist Brandsteidl mit dieser Aufgabe vollkommen überfordert."

Beim Ausbau der Nachmittagsbetreuung an den Wiener Pflichtschulen, die vor allem für die Integration, aber auch als Fördermaßnahme für Schüler mit Lernschwächen und zur Begabungsförderung dringend von Nöten wäre, hält Brandsteidl die gesetzlichen Verpflichtungen nicht ein. Cortolezis-Schlager: "Brandsteidl sollte wissen, dass für die Frühförderung im Kindergarten, für die transparente Verteilung der Lehrer auf die Schulstandorte sowie für die flächendeckende Erhebung des Nachmittagsbetreuungsbedarfs und dessen Finanzierung allein die Stadt Wien zuständig ist."

Cortolezis-Schlager bekräftigt weiters die Forderung der ÖVP Wien nach Senkung der Klassenschülerzahl auf 22. Vor allem aber die Umsetzung des Vorschlages von ÖVP Stadtrat Johannes Hahn - maximal ein Drittel Kinder mit mangelnden Deutschkenntnissen in einer Pflichtschulklasse - sollte so rasch wie möglich nachgekommen werden. "Die Stadtschulratspräsidentin soll ihrer gesetzlichen Verpflichtung für ein professionelles und regionales Bildungsmanagement nachkommen oder auf die Funktion verzichten. Als Briefträgerin in einer politischen Funktion zu sitzen, ist zu wenig", schließt Cortolezis-Schlager.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003