Friedhofsinformationstag am Friedhof Neustift am Walde

Wien (OTS) - Am Donnerstag, dem 8. Juni, findet von 13:00 bis
18:00 Uhr, das zweite Mal in diesem Jahr, ein Friedhofsinformationstag statt.

Dipl.-Ing. Erhard Rauch (Abteilungsleiter der MA 43) und die Bezirksvorstehung von Währing laden zu dieser Veranstaltung ein.

Dabei ergibt sich für die Kunden der Städtischen Friedhofsverwaltung die Möglichkeit, sich mit ihren Fragen, Wünschen und Beschwerden direkt an die verantwortlichen MitarbeiterInnen der Städtischen Friedhofsverwaltung zu wenden, ohne das Kundenzentrum der Abteilung im 1. Bezirk aufsuchen zu müssen.

Ein kleiner Blumengruß der Städtischen Friedhofsgärtnerei wartet auf die BesucherInnen der Veranstaltung.

Zur Geschichte des Friedhofes

Der Ort "Newstift", erstmals 1330 urkundlich genannt, wurde im Jahre 1413 an den Pfarrer von Gars verkauft und wurde im Jahre 1414 dem Augustiner Chorherrenstift St. Dorothea einverleibt. Als Joseph II. das Dorotheastift auflösen ließ, kam Neustift am Walde an das Augustiner Chorherrenstift Klosterneuburg. Neustift, das ursprünglich zur Pfarre Heiligenstadt gehörte, wurde im Jahre 1348 nach Obersievering eingepfarrt. Obwohl Neustift im Jahre 1782 nur 209 Einwohner zählte, wurde es im Jahre 1784 zu einer eigenen Pfarre erhoben. Die 1713 gestiftete Rochuskapelle wurde zur Neustifter Pfarrkirche umgewandelt.

Am 6. April 1784 wurde in der Flur Opferkolben-Rathstraße, entlang des Krottenbaches für die Einwohner Neustifts, ein eigener Friedhof eingeweiht. Wegen Überflutungen durch den Krottenbach erwies sich jedoch diese Lage als ungeeignet, daher wurde auf der Hutweide 1823 ein neuer Friedhof angelegt. Am 9. August 1880 fand die Einsegnung der heute noch bestehende Friedhofsanlage statt. Im November 1924 wurde die erste Aufbahrungshalle errichtet, und im Jahre 1931 wurde der Friedhof um 38.000 m2 Fläche, welche bis dahin dem Wald- und Wiesengürtel zugeordnet war, erweitert.

Nach den Plänen von Architekt Prof. Dipl.-Ing. Erich Boltenstern wurde im November 1966 eine zweite Aufbahrungshalle im Westteil des Geländes errichtet, und in den Jahren 1974/75 gestaltete er die beiden Aufbahrungsräume der Halle 1 in einen einzigen Zeremonienraum um. Der Flügelaltar, der bei nichtchristlichen Zeremonien geschlossen werden kann, stammt vom akad. Maler Prof. Hans Robert Pippal.

Auf dem Neustifter Friedhof fanden u.a. der Wienerliedinterpret Hans Lang, der Filmschauspieler und Regisseur Willi Forst, die Burgschauspieler Ewald Balser und Alexander Trojan, sowie die Staatsopernsängerin Irmgard Seefried-Schneiderhan ihre letzte Ruhestätte.

Der Friedhof Neustift am Walde umfasst heute ein Fläche von 150.851 m2 mit etwa 14.800 Grabstellen. (Schluss) klf

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Friedrich Kleedorfer
Magistratsabteilung 43
Städtische Friedhöfe
Tel: 01/4000 - 97332
klf@m43.magwien.gv.at
www.friedhoefe.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0021