Betriebshilfe: Erfolgreicher Einsatz gegen das Zusperren

Wien (OTS) - Die Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft (SVA) und die "Frau in der Wirtschaft", Wirtschaftskammer (WK), präsentierten heute in Kärnten eine positive Bilanz über Existenzsicherung von UnternehmerInnen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft.

Auf Initiative der Frau in der Wirtschaft in der WK-Kärnten und der SVA-Landesstelle Kärnten wurde im Jahr 2003 der Verein "Betriebshilfe für die Wirtschaft Kärnten" ins Leben gerufen. Durch den Verein werden in Notfällen den Betrieben Ersatzarbeitskräfte zur Verfügung gestellt, die während der Arbeitsunfähigkeit der Chefin/des Chefs im Unternehmen einspringen und dafür sorgen, dass der Betrieb weiterläuft. Kann kein geeigneter Betriebshelfer gefunden werden, dann haben die SVA-versicherten UnternehmerInnen bei Erfüllen der Voraussetzungen auch weiterhin Anspruch auf eine Zuschussleistung, im Regelfall 2.686 Euro bei Mutterschaft, bis zu 2.264 Euro bei Krankheit und bis zu 3.773 Euro bei einem Unfall.

Bilanz nach drei Jahren: Betriebs-Hilfe für 242 Unternehmen in Kärnten

Insgesamt konnten in den letzten drei Jahren den Kärntner Unternehmen in den Notfällen bisher 242 Ersatzarbeitskräfte zur Verfügung gestellt werden. Die Ursache war in 112 Fällen eine Krankheit und 79-mal ein Unfall des Unternehmers/der Unternehmerin. Genau 50-mal hat der Verein durch die Bereitstellung von Betriebshelfern die Weiterführung des Unternehmens in der Babypause gewährleistet.

Soziale Absicherung insbesondere der "Frau in der Wirtschaft"

Ganz allgemein genießen die Selbstständigen in den Fällen der Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit, Unfall und Mutterschaft im Vergleich zu den Unselbstständigen nicht dieselbe Absicherung. Die Arbeitsunfähigkeit stellt gleichsam eines der größten Unternehmerrisken dar, speziell bei Klein- und Kleinstbetrieben. Unternehmerinnen werden in der Babypause zwangsläufig zu Känguruh-Müttern, "das soll heißen, sie sind stets mit den Kleinkindern unterwegs und im Geschäft anzutreffen", so Mag. Walter Lunner, Direktor der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft.

Heute sind bei der SVA österreichweit ca. 86.000 Frauen SVA-krankenversichert, davon in Kärnten 5.700. Ende der 90er Jahre waren es österreichweit ca. 52.500 Frauen, in Kärnten 3.700. Allein diese Zahlen verdeutlichen die zunehmende Bedeutung der sozialen Absicherung von unternehmerisch tätigen Frauen.

"Gerade für Frauen, die unternehmerisch tätig sind, stellt die Vereinbarkeit von Familie und Unternehmen ein heikles Thema dar. Die kostenlose Betriebshilfe bietet für Unternehmerinnen, die ein Kind bekommen, großartige Hilfe für ihre unternehmerische Existenz während des Mutterschutzes. Denn: Jede Kärntner Unternehmerin kann während der Mutterschutzzeit die Betriebshilfe beantragen und erhält die Betriebshilfe kostenlos, denn hier gilt keine Einkommensgrenze. Außerdem muss keine Unternehmerin befürchten, dass das Kinderbetreuungsgeld wegen der Betriebshilfe nicht gezahlt wird", macht Ursula Kuess, Landesvorsitzende von "Frau in der Wirtschaft", aufmerksam.

SVA ermöglicht die Betriebshilfe

Die Betriebshilfe wird in Kärnten überwiegend nicht mehr als Zuschuss, sondern als Sachleistung (durch Bereitstellung von geeigneten BetriebshelferInnen im Wege des Vereines) angeboten, wozu es die gesetzliche Ermächtigung gibt. Die SVA hat dem Verein in Kärnten in den Jahren 2003 bis 2005 für diese Sachleistung insgesamt rund 885.000 Euro bereitgestellt.

Die SVA erbringt daneben alle Mutterschaftsleistungen der Krankenversicherung, Anstaltspflege, kostenlose ärztliche Hilfe (kein Kostenanteil!), Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen und bietet besondere Hilfestellungen bei sozialen Notlagen. Die SVA betreut die UnternehmerInnen weiters auch hinsichtlich des Kinderbetreuungsgeldes. Wir bemühen uns, für schwangere Unternehmerinnen bzw. in Not geratene UnternehmerInnen ein Plus an Leistung anzubieten", so Direktor Walter Lunner.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft
Landestelle Kärnten
Peter Stocker
Tel.Nr.: 0463/32 133/410 DW
peter.stocker@sva.sozvers.at

Wirtschaftskammer Kärnten
Karin Zezulka
Tel.Nr. 0590904/717 DW
karin.zezulka@wkk.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007