ÖAMTC: Falsch gesicherte Lkw-Ladung kann dramatische Auswirkungen haben

Richtige Ladungssicherung - Das Um und Auf für eine sichere Lkw-Fahrt

Wien (OTS) - Bei einem besonders tragischen Unfall gestern,
Montag, wurde in der Steiermark eine Pkw-Lenkerin vom plötzlich ausschwenkenden Arm eines Krans getötet, der auf einem entgegenkommenden Lkw verzurrt war. "Über die näheren Umstände können und wollen wir weder mutmaßen, noch urteilen. Dennoch zeigt uns dieser traurige Fall, wie wichtig das Thema Ladungssicherung ist", sagt Gerhard Blümel, Leiter des ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrums Teesdorf und Leiter der Lkw-/Bus-Fahrsicherheit. "Ladungsicherung beinhaltet eine unglaubliche Vielfalt. Für eine sichere Lkw-Fahrt ist es unbedingt notwendig, die entsprechenden Maßnahmen zu setzen."

Das betrifft z.B. die Güter (etwa Betonteile oder Holz) die transportiert werden, Aufbauten (wie Ladebordwand oder Container), aber auch die Mittel der Ladungssicherung (z.B. Zurrgurte oder Ketten). "Es darf nicht passieren, dass die Ladung eines Fahrzeugs -seien das jetzt Betonteile oder Paletten - so angebracht ist, dass sich dadurch eine Gefährdung für andere ergeben kann", sagt Blümel.

Österreich hat bei der Ladungssicherung Vorschriften (Straßenverkehrsordnung, Kraftfahrgesetz, Vormerksystem usw.), die in Europa vorbildhaft sind. Bei Kontrollen werden aber häufig grobe Fehler bei der Umsetzung festgestellt. Der ÖAMTC will hier den Unternehmen Unterstützung bieten. Der Club bietet spezielle Trainings- und Schulungsangebote zur Ladungssicherung an. "Richtiges Dimensionieren, Verteilen und Sichern von Ladeeinheiten sind das Um und Auf für eine sichere Lkw-Fahrt", betont Blümel. "Die Kräfteeinwirkungen stehen bei den Trainings ebenso auf dem Programm wie die Auswirkungen von falsch gesicherter Ladung auf Fahrzeug, Stabilität und Schwerpunkt." Eine EU-Richtlinie schreibt ab 2008 für Busfahrer und 2009 für Lkw-Fahrer Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen vor, die auch dieses Thema beinhalten. In den ÖAMTC-Fahrsicherheitszentren werden die Maßnahmen auf dem Gebiet der Ladungssicherung jetzt schon umgesetzt. Informationen gibt es unter www.oeamtc.at/fahrsicherheit.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Elvira Kuttner
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0002