Wimleitner: Schüssel hebt ab! Erhöhung der Politikergehälter eine Provokation für alle Senioren und vor allem Mindestrentner!

Nicht legitimierte Sesselkleber werden belohnt, während Senioren die Konsequenzen einer fehlgeleiteten Politik zu tragen haben!

Wien (OTS) - "Ich bin über alle Maßen empört und zutiefst enttäuscht", so reagierte heute der Obmann des Österreichischen Seniorenringes Karl Wimleitner auf die Ankündigung, dass die Erhöhung der Politikergehälter um 2,3 Prozent mit 1. Juli beschlossen werden soll.

"Bundeskanzler Schüssel erhält alleine durch diese Erhöhung auf einen Schlag 2/3 eines ASVG - Pensionisten, nämlich 450 Euro monatlich zusätzlich zu seinem Gehalt von 19.000 Euro mehr. "Jahrelang wurde den Pensionisten nicht einmal die Geldentwertung abgegolten, jede "Reform" ging zu Lasten der Rentner und Pensionisten", sagte Wimleitner.

Unterstützung fand Wimleitner auch bei ÖSR-Generalsekretär Werner Neubauer. "Der Bundeskanzler scheut keine Gelegenheit, zu betonen, dass die Kassen "leer seien", um sich im selben Atemzug die Brieftasche voll zu stopfen. Und dies in einer Zeit der höchsten Arbeitslosigkeit."

Wimleitner forderte in diesem Zusammenhang erneut die Einführung einer zur Gänze neu orientierten Pensionsregelung. "Es kann nicht sein, dass Arme immer Ärmer und Reiche immer reicher werden. Deshalb ist es ein Gebot der Stunde, die Abgeltung der Inflationsrate von der höchsten Brutto-Pension nach ASVG zu berechnen und als Fixbetrag allen im gleichen Ausmaß zur Auszahlung zu bringen, auch den Politikern. Das wäre die gerechteste Lösung, aber zu diesem Schritt ist der Kanzler (noch nicht) bereit. Die freiheitlichen Senioren werden aber mit äußerster Konsequenz auch weiterhin für diese Lösung eintreten", schloss Wimleitner.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSR-Generalsekretär Werner Neubauer, 0699-12848501

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0006