SJÖ zu US-Raketenbasen: Startschuss für das Wettrüsten?

Jüngste US-Pläne sind ein Grund mehr, sich an den Protesten gegen George Bush zu beteiligen

Wien (OTS) - In den US-amerikanischen Plänen, Raketenbasen in
Polen und Tschechien aufzubauen, sieht Ludwig Dvorak, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ), eine weitere Eskalationsstufe im globalen Wettrüsten.
Für Dvorak ist hier die österreichische EU-Ratspräsidentschaft gefordert, massiven Protest einzulegen. "Die geplante Raketenstationierung zeigt, wie sehr mittlerweile Weltpolitik auf der Macht der Waffen beruht. Obwohl es keine unmittelbare Bedrohung gibt, werden schon im Voraus die Truppenaufmärsche geplant", so Dvorak am Dienstag.

Die aktuellen Ereignisse sind für Dvorak ein Grund mehr, sich im Rahmen der Friedensplattform "Stop Bush!" an den Protesten gegen den US-Präsidenten bei seinem voraussichtlichen Besuch am 21. Juni zu beteiligen. "George Bush steht für eine Politik, die den Krieg als ihren verlängerten Arm betrachtet. Statt Konflikte zu deeskalieren, werden diese gezielt auf die Spitze getrieben, um die eigenen Interessen mit allen Mitteln durchzusetzen. Genau dagegen werden sich die Proteste richten."

Dvorak betont abschließend, dass sich die Proteste ebenso gegen die Aufrüstung der Europäischen Union und Österreichs richten werden:
"Auch Österreich leistet seinen bescheidenen Beitrag, um die EU im nächsten Jahrzehnt genauso kriegsfähig zu machen wie die USA. Dass dabei die Neutralität schleichend abgeschafft wird, stört die Verantwortlichen offensichtlich keinen Deut. Genau jene aber, die die Aufrüstung von heute betreiben, sind die Verantwortlichen für die Kriege von morgen."

Rückfragen & Kontakt:

SJÖ, Wolfdietrich Hansen, Tel.: 01 523 41 23 oder
Mobil: 0699 19 15 48 04, http://www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001