Van der Bellen stellt Resolution gegen ÖVP-Einflussnahme auf ORF vor

Grüne: Auch frühere Regierungen haben interveniert, aber noch nie war es so arg wie heute

Wien (OTS) - "Es stimmt, auch frühere Regierungen haben versucht, den ORF unter Kontrolle zu bringen. Sie haben interveniert, versucht auf Postenbesetzungen Einfluss zu nehmen und das Programm zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Aber noch nie war es so arg wie heute", so Alexander Van der Bellen, Bundessprecher der Grünen, der auch die unabhängige Initiative von prominenten KünstlerInnen, JournalistInnen und anderen unter dem Titel ´SOS ORF´ begrüßt.

Im Folgenden der Wortlaut der Petition, die ab heute unter www.rettet-den-orf.at abrufbar ist:
Rettet den ORF!
"Der ORF hat (...) die Sicherung der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Berücksichtigung der Meinungsvielfalt und die Ausgewogenheit der Programme (...) zu gewährleisten"
"Der ORF hat (...) für eine objektive Auswahl und Vermittlung von Informationen (...) unter Wahrung des Grundsatzens der Objektivität zu sorgen."
"Unabhängigkeit (...) bedeutet Unabhängigkeit von Staats- und Parteieinfluss, aber auch Unabhängigkeit (...) von politischen oder wirtschaftlichen Lobbys."
So steht es im ORF-Gesetz. Aber nur noch dort. 37 Jahre nach Einführung des Farbfernsehens gibt es im ORF nur mehr eine Farbe:
schwarz. So deutlich, dass die Seherinnen und Seher zu Hunderttausenden abhanden kommen.
Die Führung des ORF ist fest in den Händen der ÖVP. Die ORF-Spitze erfüllt einen einzigen Auftrag: den ORF auf Regierungslinie zu halten. Damit gefährden ÖVP und ORF-Führung gemeinsam das wichtigste Gut des ORF: seine Glaubwürdigkeit und Unabhängigkeit. Und damit seine wirtschaftliche Basis.
Daher unser Appell: RETTET DEN ORF!

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001