Karas: Hochrangige EVP-ED-Delegation besucht China

Offener und umfassender Dialog mit chinesischen Gastgebern

Brüssel/Peking, 23. Mai 2006 (ÖVP-PD) - Unter der Führung von EVP-ED Fraktionsvorsitzendem Hans-Gert Pöttering (CDU) und Vizepräsident Othmar Karas halten sich Mitglieder des Fraktionsvorstandes der EVP-ED Fraktion im Europäischen Parlament in dieser Woche zu einer Arbeitsreise in China auf. Unter den Mitgliedern der Delegation befinden sich weiters die stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Marianne Thyssen, Jaime Mayor Oreja und Struan Stevenson, sowie das Vorstandsmitglied und Koordinator für chinesische Angelegenheiten, Georg Jarzembowski (CDU). Die EVP-ED-Delegation wird mit hochrangigen Mitglieder der chinesischen Führung zusammentreffen, darunter Zhang Zhijun und Wang Jiarui, Minister für internationale Angelegenheiten der kommunistischen Partei Chinas, sowie Wang Zaixi vom Büro für taiwanesische Angelegenheiten. ****

"Es ist dies die erste offizielle Reise des Fraktionspräsidiums nach China. Eine enge und fruchtbare Zusammenarbeit zwischen der EU und China ist gerade angesichts der aktuellen Themen im Rahmen der WTO-Verhandlungen und der Globalisierungsdebatte sehr wichtig. Wir wollen daher einen offenen und umfassenden Dialog mit unseren chinesischen Gastgebern führen", betonte Karas. Die Diskussionen deckten die wichtigsten Themen ab, darunter die Beziehungen zu Iran, Nordkorea und Taiwan sowie aktuelle Fragen der Energiepolitik. "Wir haben aber auch sehr bewusst Fragen der Religions- und Medienfreiheit auf die Tagesordnung gesetzt, sowie die Themen Tibet, Todesstrafe und Menschenrechte", so Karas weiter.

In den Gesprächen zeigten sich beide Seiten über die Situation im Iran und in Nordkorea besorgt. "Jeder Versuch einer Verbreitung von Atomwaffen muss verhindert werden, der Atomwaffensperrvertrag muss voll respektiert werden", betonte EVP-ED-Vizepräsident Karas. "Es ist immer noch Zeit für Verhandlungen durch die Vereinten Nationen und die Internationale Atomenergiebehörde IAEA. Als EVP-ED-Fraktion sehen wir die Notwendigkeit, den Dialog mit und zwischen den Ländern des Fernen Ostens zu stärken, um den Frieden und die Stabilität in der Region zu sichern", so Karas abschließend. Der Besuch wird morgen mit Diskussionen mit führenden Mitgliedern der chinesischen Regierung und der kommunistischen Partei fortgesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragen: Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED Pressestelle, Tel.: 0032-475-79 00 21 (pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001