Wechsel beim Dachverband Wiener Pflege- und Sozialdienste

Eva Maria Luger folgt Eduard Spörk in der Geschäftsführung

Wien (OTS) - Im Dachverband Wiener Pflege- und Sozialdienste steht ein Wechsel der Geschäftsführung bevor. Mag.a Eva Maria Luger wird mit 1. August 2006 die Geschäftsführungsfunktion von Eduard Spörk übernehmen, der im Herbst in Pension gehen wird.
Mag.a Luger ist seit dem Jahr 1999 Vorstandsvorsitzende der Sozial Global AG, einem der größten Anbieter von Pflege- und Sozialdiensten in Wien und in dieser Eigenschaft auch Mitglied des Vorstandes des Dachverbandes Wiener Pflege- und Sozialdienste. Spörk hat den Dachverband seit dessen Gründung 1992 als Geschäftsführer geführt.

Der Dachverband Wiener Pflege- und Sozialdienste ist ein gemeinnütziger Verein, dessen Mitglieder die Stadt Wien sowie mehr als 40 öffentliche und private, meist gemeinnützige Organisationen und Einrichtungen im ambulanten, teilstationären und stationären Bereich in Wien sind. Ziel des Dachverbandes ist es den qualitätsvollen Ausbau der Pflege- und Sozialdienste in Wien zu fördern.****

"Der qualitätsvolle Ausbau des Betreuungsangebotes für pflegebedürftige Menschen ist einer der Schwerpunkte der Wiener Gesundheits- und Sozialpolitik. Die Zukunft liegt in einem immer effizienteren Zusammenwirken des öffentlichen Gesundheitswesens und privaten Anbietern und in der Vernetzung stationärer, teilstationärer und ambulanter Dienste. Ich freue mich daher sehr, dass mit Mag.a Eva Maria Luger eine herausragende Expertin und persönlich sehr engagierte Frau die Geschäftsführung des Dachverbandes übernimmt. Durch ihre bisherige Tätigkeit kennt sie die Aufgaben des Dachverbandes, wie auch die Interessen der Mitgliederorganisationen -ebenso wie die individuellen Bedürfnisse der betreuungsbedürftigen Menschen - aus nächster Nähe. Gleichzeitig möchte ich Eduard Spörk für seine langjährige hervorragende Arbeit danken, die wesentlich zu der hohen Qualität im Pflegebereich beigetragen hat. Unter seiner Leitung hat der Dachverband auch maßgeblich beim Aufbau und bei der Qualitätssicherung der Betreuungsstrukturen in Wien - etwa beim Wiener Wohn- und Pflegeheimgesetz -mitgewirkt", so Stadträtin Mag.a Renate Brauner, Präsidentin des Dachverbandes Wiener Pflege- und Sozialdienste am Dienstag.

Wiener Pflegenetzwerk

Wien verfügt über ein flächendeckendes Netz von Dienstleistungen für die Betreuung pflegebedürftiger Menschen, das vom Fonds Soziales Wien (FSW), dem Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) sowie von Anbieterorganisationen sichergestellt wird. Oberster Grundsatz dabei ist, Menschen mit physischen oder sozialen Einschränkungen individuell dabei zu unterstützen, ihren Alltag zu bewältigen und ein Leben nach ihren Bedürfnissen zu führen. Die ambulanten Dienste der Anbieter umfassen beispielsweise Hauskrankenpflege, mobile Ergo- und Physiotherapie, Heimhilfe, Essen auf Rädern, sozialarbeiterische Unterstützung, Notrufsysteme, ein mobiles Hospizteam u.v.m. Für die mobilen Dienste wendet der Fonds Soziales Wien jährlich über 140 Millionen Euro auf. Darüber hinaus gibt es die Einrichtungen der Tageszentren sowie der stationären Langzeitpflege. Geriatrische Tageszentren bieten ein vielfältiges pflegerisches und therapeutisches Angebot, aber auch spezielle Betreuungsformen u.a. für Menschen mit Morbus Alzheimer oder nach einem Schlaganfall. In den Wohn- und Pflegeeinrichtungen werden verschiedene Möglichkeiten des Wohnens angeboten, wie Betreutes Wohnen, Wohnen im Apartment oder in einer Pflegestation. Im Jahr 2005 hat der Fonds Soziales Wien für alle Leistungen im Bereich der Betreuung pflegebedürftiger Menschen über 461 Millionen Euro aufgewendet.

Der Dachverband als "Qualitätsmerkmal"

Eine der Hauptaufgaben des Dachverbandes ist das Angebot und die Qualität der Dienstleistungen, die von den einzelnen Mitgliedsorganisationen erbracht werden, weiterzuentwickeln. Somit steht die Mitgliedschaft einer Organisation im Dachverband auch für ein "Qualitätssiegel", das für die Qualität und Effizienz der angebotenen Leistungen steht. Dies ist für die BezieherInnen solcher Leistungen eine wichtige Orientierungshilfe. Weitere Schwerpunkte des Dachverbandes sind die Aus- und Weiterbildung der MitarbeiterInnen in den Organisationen, Koordinationsfragen sowie gegenseitige Unterstützung in organisatorischen Belangen.

Gründung

Der Dachverband wurde 1992 von der Stadt Wien und acht Anbieterorganisationen gegründet. Die Arbeit des Dachverbandes wird vom Fonds Soziales Wien aus Mitteln der Stadt Wien, durch Mitgliedsbeiträge sowie Einnahmen (etwa aus dem Bildungsangebot) finanziert.

Homepage bietet umfassenden Überblick über Betreuungsangebote in Wien

Die Homepage des Wiener Dachverbandes Pflege- und Sozialdienste ( http://www.dachverband.at/ ) bietet mit einem "Klick" alle Informationen über professionelle Pflege- und Betreuungsangebote für zu Hause sowohl in rechtlicher, organisatorischer als auch finanzieller Hinsicht. Eine Besonderheit auf der Homepage des Dachverbandes Wiener Pflege- und Sozialdienste ist ein weiblicher "Avatar", eine visuelle Helferin, die Benutzer durch das Onlineangebot begleitet.

o Info:
Dachverband Wiener Pflege- und Sozialdienste http://www.dachverband.at/
Geschäftsstelle des Dachverbandes
7., Schottenfeldgasse 29
Tel.: 01/ 317 18 66-0
Fax: 01/ 317 18 66-40
office@dachverband.at

o Öffnungszeiten:
Mo-Do von 9.00 bis 17.00 Uhr
Fr von 9.00 bis 14.00 Uhr

(Schluss) brc

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag.a Cécile-Veronique Brunner
Tel.: 4000/81 238
Handy: 0664/345 045 1
brc@ggs.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009