Warmuth: Pflegescheck-Idee von LH Haider setzt sich endlich durch

Schaunig nach zweijährigerem Widerstand zur Vernunft gekommen

Klagenfurt (OTS) - BZÖ-Familiensprecherin LAbg. Wilma Warmuth
zeigt sich erfreut darüber, dass die zuständige Sozialreferentin Schaunig-Kandut nach zweijährigem Widerstand in der heutigen Regierungssitzung endlich die Umsetzung des Pflegescheck-Modells von Landeshauptmann Jörg Haider beantragt. Damit werde der Pflegesscheck endlich auch Beziehern von Kärntner Landespflegegeld gewährt und so ein wichtiger finanzieller Beitrag für pflegende Angehörige geleistet.

"Offenbar hat die SPÖ-Vorsitzende das Projekt nur deshalb blockiert, weil es von Landeshauptmann Haider ins Leben gerufen wurde. Aber jetzt sind endlich auch jene, die gute Ideen im Sozialbereich nur deshalb verhindern, weil sie vom politischen Gegner kommen, zum Wohle der pflegenden Angehörigen zur Vernunft gekommen." Warmuth erinnert daran, dass das Pflegescheck-Modell zur Unterstützung pflegender Angehöriger bereits 2004 von Landeshauptmann Haider gemeinsam mit dem Sozialministerium im Rahmen eines Pilotprojektes in Kärnten erprobt wurde. Die dabei gewonnenen Erfahrungen hätten gezeigt, dass es sich hier um eine wichtige Hilfe für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen handelt. Auf der Bundesebene sei danach der Pflegescheck im Rahmen des Unterstützungsfonds für pflegende Angehörige sehr rasch verwirklicht worden.

"Es ist erfreulich, dass Schaunig mit ihrem heutigen Antrag ihre bisherige Blockadepolitik aufgibt und endlich diese wichtige Unterstützung für pflegende Angehörige auch für Bezieher von Kärntner Landespflegegeld gewährt wird", so die BZÖ-Familiensprecherin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten/BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001