Verbund: Explodierter Trafo binnen drei Tagen getauscht

Gefahr eines Blackouts bleibt aber latent bestehen

Wien/Innsbruck (OTS) - Jener Trafo im Verbund-Hochspannungsnetz,
der am vergangenen Donnerstag explodiert ist und beinahe einen Blackout ausgelöst hätte, ist mit Einsatz aller Kräfte binnen drei Tagen gegen einen Reserve-Trafo ausgetauscht worden. Wie die VERBUND-Austrian Power Grid AG (APG) heute mitteilte, funktioniert damit die Ost-West-Verbindung im APG-Netz seit Sonntag nachmittag wieder ordnungsgemäß.

Zugleich warnt die APG allerdings davor, daß die Gefahr eines großflächigen Blackouts in Österreich weiterhin latent vorhanden bleibt. Wirklich Abhilfe schaffen kann nur die rasche Realisierung der 380-kV-Leitungen in der Steiermark sowie in Salzburg. Auch die Lage in Zemm am Ziller ist nicht risikofrei: Die Reparatur des beschädigten Trafos wird zumindest ein halbes Jahr dauern, und für den Reserve-Trafo steht vorerst kein weiteres Reserve-Gerät zur Verfügung.

Die Trafo-Explosion im Umspannwerk Zemm am Ziller, deren Ursache unter Einbindung der Lieferfirma noch untersucht wird, hatte nur dank rascher Reaktion und entsprechenden Maßnahmen seitens der APG nicht zu einem großflächigen Stromausfall in Österreich geführt. So war ein Notstart der Speicherkraftwerke Malta in Kärnten durchgeführt worden, zudem waren in Revision befindlichen Leitungen zugeschaltet worden.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gerald Schulze
Verbund/Holding Kommunikation
Tel.: (++43-1) 53113/53702
Fax: (++43-1) 531 13/53848
gerald.schulze@verbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBK0002