Brandsteidl: ÖVP-Wien will Busfahren statt wirkliche Integration

Wien (OTS) - "Die Vorschläge von VP-Wien-Obmann Hahn zur Integrationspolitik in Wien sind schlichtweg nicht brauchbar. 5.000 Sechsjährige werden nicht quer durch Wien geschickt. Herr Hahn fährt offenbar gerne Bus," stellte Wiens Amtsführende Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl heute fest.

Brandsteidl kritisierte, dass "der ÖVP zur Integration offenbar nicht mehr einfällt, als Kinder eine Stunde früher aufwachen zu lassen und dann mit dem Bus durch Wien zu chauffieren. Dieser Vorschlag, den Hahn direkt von den Freiheitlichen und BZÖ-Obmann Haider abgekupfert hat, ist absurd. Er vergisst, dass dieser tägliche Bustransfer in beide Richtungen stattfinden würde. Auf der einen Seite würden Kinder mit Migrationshintergrund genötigt, zwangsweise in eine Schule in einem anderen Bezirk zu gehen. Umgekehrt müssten, um diese Schulplätze frei zu machen, wiederum andere Kinder gegen ihren Willen die Schule ihrer Wahl verlassen, um die woanders frei gewordenen Schulplätze zu besetzen."

"Anstatt solche Vorschläge als Integrationsmaßnahme zu verkaufen, sollten Hahn und die ÖVP-Wien lieber dafür sorgen, dass all jene Lehrer, die seit 2001 durch den Bund eingespart wurden, schleunigst nachbesetzt werden." (Schluss) ssr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Medien- und Pressereferat des Stadtschulrates
Matias Meißner
Tel.: 525 25/77014
matias.meissner@ssr-wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013