Lunacek: Schüssel verliert kein Wort über bedrohliche Atomkraftrenaissance

Grüne fordern Anti-AkW-Initiative für Rest-Zeit der EU-Präsidentschaft

Wien (OTS) - "Kein Wort hat Bundeskanzler und Ratspräsident Schüssel während seines Auftritts vor der Konferenz der Europaauschüsse zur Atom-Renaissance verloren, die derzeit in zahlreichen Mitgliedsstaaten der EU stattfindet," kritisiert Ulrike Lunacek, außenpolitische Sprecherin der Grünen. Schüssel sei bei der Energiefrage zwar auf das Ziel erneuerbare Energien und Energieeffizienz eingegangen, habe aber bei der Frage der Forschung mit keinem Wort die Milliardenaufstockung von Euratom erwähnt. "Damit stellte der Bundeskanzler wieder einmal klar, dass er nicht daran denkt noch während der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft eine europaweite Atom-Ausstiegsinitiative zu starten," so Lunacek.

Die Grünen fordern erneut eine Anti-Akw-Initiative der Ratspräsidentschaft noch vor Ende Juni: "Das ist Schüssel sowohl dem österreichischen Parlament, in dem es dazu einstimmige Beschlüsse gibt, als auch der österreichischen Bevölkerung schuldig," schließt Lunacek.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel +43-1-40110-6707, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001