Resolution der Generalversammlung der Arge Eigenheim vom 22.5.2006 zur Wohnrechtsnovelle 2006

Villach (OTS) - Die ARBEITSGEMEINSCHAFT EIGENHEIM, in der die der ÖVP zugehörigen oder nahestehenden Funktionäre der Gemeinnützigen Wohnungswirtschaft zusammengeschlossen sind, hat sich am 22. Mai 2006 anlässlich ihrer Generalversammlung in Villach zur Vorbereitung des Verbandstages der gemeinnützigen Bauvereinigungen mit der aktuellen Wohnrechtsnovelle (WRN) 2006 befasst und hiezu festgestellt:

Der Justizausschuss des österreichischen Nationalrates hat mit Regierungsmehrheit endlich die lange vorbereitete Wohnrechtsnovelle 2006( WRN 2006) mit einigen klarstellenden Abänderungsanträgen und Feststellungen beschlossen, wodurch wichtige, richtungsweisende Schritte insbesondere im Wohnungsgemeinnütztigkeitsgesetz, im Mietrechtsgesetz und im Wohnungseigentumsgesetz gesetzt wurden.

Schwerpunkte der gemeinnützigkeitsrechtlichen Bestimmungen der WRN 2006 sind Klarstellungen im Zusammenhang mit der nachträglichen Begründung von Wohnungseigentum im Hinblick auf die Preisbildung und eine transparente Verwaltung von aus verschiedenen Rechtsformen der Nutzung bestehenden Mischhäusern, die durch die gesetzliche Eigentumsoption von Mietern /Nutzungsberechtigten ( sofern bei der Wohnungsanschaffung -eine bestimmte Mindesthöhe überschreitende-Finanzierungsbeiträge geleistet wurden) laufend an Bedeutung gewinnen.

Außerdem werden alle Mieter/Nutzungsberechtigte einer GBV gleichgestellt, gleichgültig ob sie vor oder nach der Wohnungseigentumsbegründung ihre Verträge unterschrieben haben. Natürlich ist kein Kunde einer GBV gezwungen, Eigentum zu erwerben. Erst dadurch wird die Eigentumsbildung an einzelnen Wohnungen wirklich attraktiv und administrierbar.

Ein wichtiger Schritt zur Verwirklichung der Zielsetzung der ARGE EIGENHEIM : "soviel Eigentum wie möglich und soviel Miete wie notwendig" stellte Obmann Prof. Dr. Klaus Lugger fest.

Auch wurde durch eine Neuregelung des Entziehungsverfahrens der Gemeinnützigkeit der Schutz des gemeinnützigen Kapitals vor widmungswidrigem Zugriff gestärkt.

Der ÖVP ist zu danken, das sie maßgeblich die WRN 2006 trug, schloss Lugger.

Rückfragen & Kontakt:

Platzer Media OHG, Dr. Brigitte Holas
Sonnenburgstraße 3 6020 Innsbruck
Tel. 0512-561900, Handy: 0664-1033555
e-mail: platzer@platzermedia.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006