FP-Favoriten: Massive Anrainerkritik an Ernst-Kirchweger-Haus

Bezirksvorstehung fällt Anrainern in den Rücken

Wien, 22-05-2006 (fpd) - Bei der Diskussionsveranstaltung der FPÖ-Favorien zum EKH (Ernst-Kirchweger-Haus) klagten die zahlreichen Anrainer, dass SP-Bezirksvorsteherin Moospointner die Interessen der Besetzer statt jene der Anrainer vertritt, berichten Klubobmann Michael Mrkvicka und Bezirksrat Manfred Haidinger.

Die SPÖ verhandelt zwar immer wieder freundlich mit den Besetzern, die geplagten Anrainer wurden bislang nicht einmal ignoriert. Die Menschen haben die Lärm-, Schmutz- und auch persönlichen Belästigungen satt. Offenbar werden diese Zustände von der SPÖ toleriert, um auf Kosten der Steuerzahler eine Schaltzentrale der extremen Linken durchzufüttern. Die FPÖ wird jedenfalls alle rechtlichen Schritte unternehmen, um diesen Schandfleck für den 10. Bezirk zu beseitigen, betonen Mrkvicka und Haidinger. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003