Kräuter: "Wahlspendenskandal beim BZÖ?"

"Gorbach soll Karten auf den Tisch legen"

Wien (SK) - "Ist das BZÖ in einen Wahlspendenskandal verwickelt?". Das fragt sich SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter anlässlich eines "Profil"-Artikels zum Thema "Gorbach im Gegenverkehr". Laut Profil rankt ein "hässliches Gerücht" um Gorbach, nämlich die Frage, ob dieser Wahlspenden von Firmen organisiert hat. "Ich fordere Gorbach vor seinem offensichtlich unmittelbar bevorstehenden Rücktritt auf, die Karten auf den Tisch zu legen", so Kräuter am Sonntag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. *****

Laut "Profil" soll Gorbach bei zwei großen österreichischen Unternehmen Wahlspenden für das BZÖ "organisiert" haben. So soll eine dieser Firmen 500.000 Euro, der andere Konzern weitere 250.000 Euro zugesagt haben. Beide Firmen sollen in engem wirtschaftlichen Kontakt mit dem Infrastrukturministerium stehen. "Wenn neben dem permanenten Postenschacher, den immensen ASFINAG-Schulden und dem ÖBB-Desaster jetzt auch noch verdächtige Methoden zur Finanzierung des Wahlkampfes auf das Sündenregister des BZÖ gehen sollten, dann ist das mehr als empörend", so Kräuter. Der SPÖ-Rechnungshofsprecher kündigte für nächste Woche parlamentarische Maßnahmen an, um diesen Fall aufzuklären. (Schluss) sk

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001