Murauer: Abfangjäger-Theater gefährdet Arbeitsplätze bei MAN Steyr

BAWAG macht 110 Millionen Gewinn mit Eurofighter

Wien (ÖVP-PK) - Mit Aufträgen im Umfang von 5.000 LKW im Gesamtwert von 950 Millionen Euro ist der Nutzfahrzeughersteller MAN Steyr einer der Top-Profiteure der Eurofighter-Gegengeschäfte. "Ein ganz wichtiger Impuls für die Stadt und die gesamte Region", stellt ÖVP-Abgeordneter und Wehrsprecher Walter Murauer anlässlich der heutigen Sondersitzung im Nationalrat mit Freude fest. "Ärgerlich ist hingegen, dass die rot-grüne Opposition durch ihr kontraproduktives Treiben wieder mal den heimischen Wirtschaftsstandort in Gefahr bringt." ****

3.000 ARBEITSPLÄTZE FÜR DIE REGION STEYR

Das von Alfred Gusenbauer und Peter Pilz initiierte Theater rund um die Beschaffung der Luftraumüberwachungsflugzeuge schaffe keinen einzigen Arbeitsplatz - ganz im Gegenteil. Alleine in Steyr stehen bei MAN 3.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel, sollte der Ankauf scheitern. Daran hängen ebenso viele Familien, die damit in ihrer Existenz gefährdet wären. "Bemerkenswert ist aber auch, dass gerade die rote BAWAG - P.S.K. Geschäfte mit der Eurofighterbeschaffung macht", so Murauer. Sie sei nach Ausschreibung durch die Bundesfinanzierungsagentur als Bestbieter hervorgegangen und wird dabei voraussichtlich einen Gewinn von rund 110 Millionen Euro einstreifen. "Ich vergönne der Bank das Geschäft, aber dann sollen die SPÖ-Funktionäre endlich aufhören, im Parlament gegen die notwendige Luftraumsicherung zu wettern und zu blockieren."

OPPOSITION DAMALS AUCH GEGEN HUBSCHRAUBER

"Abgesehen von der enormen wirtschaftlichen Bedeutung muss nochmals klargestellt werden, dass Österreichs Souveränität und Neutralität eine lückenlose Luftraumüberwachung ohne Wenn und Aber erfordert", unterstreicht Murauer. "So wie SPÖ und Grüne schon seit Jahren gegen die Flugzeuge agieren, so wurde vor Jahren auch schon die Beschaffung der Black Hawk-Hubschrauber von der Opposition kritisiert und abgelehnt." Seit den Lawinen- und Hochwassereinsätzen wäre es allerdings undenkbar, darauf zu verzichten. Was muss eigentlich passieren, um den Eurofighter und die Luftraumkontrolle zu rechtfertigen? Nur mit einem gesicherten Luftraum konnte der Lateinamerikagipfel in Wien ohne Zwischenfälle abgehalten werden. Ohne Überwachung gäbe es weder Staatsbesuche, noch Olympische Spiele, noch eine Fußball-EM im eigenen Land", gibt der ÖVP-Wehrsprecher zu bedenken.

DAS BEST GEPRÜFTE BESCHAFFUNGSPROJEKT

Der Rechnungshof hat sich in insgesamt drei Rechnungshofberichten umfassend und öffentlich mit dem gesamten Beschaffungsvorgang auseinandergesetzt und in insgesamt drei Berichten festgehalten, dass das gesamte Vergabe- und Beschaffungsverfahren absolut korrekt abgelaufen ist. Die Ergebnisse wurden darüber hinaus ausführlich in zahlreichen Ausschüssen und im Plenum des National- und Bundesrates diskutiert. "Der Eurofighterkauf ist somit mit Abstand das meist geprüfte und best kontrollierte Beschaffungsprojekt der zweiten Republik", so Murauer abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005