Grillitsch: Absolutes Nein zum unnötigen Schüren von Neid

Bauernbundpräsident sieht keinen Nutzen in der Offenlegung der Förderungen

Wien, 18. Mai 2006 (ÖVP-PK) - Vom Präsidenten des Österreichischen Bauernbundes, Abg.z.NR Fritz Grillitsch, kommt heute, Donnerstag, scharfe Kritik am heute von der EU-Kommission vorgelegten Gesetzesvorschlag, der eine Offenlegung aller Subventionsempfänger vorsehe: "Ich sage ein absolutes Nein zu diesem unnötigen Schüren von Neid. Wieder einmal wird die Landwirtschaft zum Sündenbock gestempelt. Oder denkt etwa irgendwer daran, auch jeden einzelnen Kindergeld-Bezieher im Internet zu veröffentlichen?" ****

Der Bauernbundpräsident wehrt sich auch dagegen, dass in dieser Diskussion unterschwellig eine missbräuchliche Verwendung der Förderungen mittransportiert werde: "Gerade das System der agrarischen Ausgleichszahlungen wird lückenlos kontrolliert und dokumentiert. So wurde etwa die Agrarmarkt Austria seit dem EU-Beitritt beinahe 100 Mal national und von der EU kontrolliert."

29 Mal habe es Kontrollen durch die EU-Kommission und 21 Mal durch den Europäischen Rechnungshof gegeben. "29 Mal hat der Österreichische Rechnungshof Kontrollen bei der AMA durchgeführt, 14 Mal das Lebensministerium. Und bei den Kontrollen hat sich herausgestellt, dass es in Österreich - im Vergleich mit den EU-15 -die mit Abstand geringste Rate von Subventionsmissbrauch gibt. Wir brauchen daher nicht noch weitere unnötige bürokratische Schikanen und eine Offenlegung der Förderungen bis in den Stall hinein", so Grillitsch.

"Solche Maßnahmen sind nicht dazu geeignet, die EU-Skepsis der Bevölkerung zu lindern und Vertrauen in die Union aufzubauen, sondern dienen nur dazu, die Neidgesellschaft zu befriedigen. Dessen sollte sich die Kommission endlich bewusst werden", so der Bauernbundpräsident abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Robert Zwickelsdorfer, Bauernbund Österreich, www.bauernbund.at, Mobil: 0664/8200408, E-Mail: r.zwickelsdorfer@bauernbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0007