Krainer: Kampf gegen Feinstaub intensivieren

Krainer für gemeinsame Initiativen auf EU-Ebene

Wien (SK) - Mehr Anstrengungen im Kampf gegen den Feinstaub
forderte SPÖ-Umweltsprecher Kai Jan Krainer am Donnerstag anlässlich des kommenden informellen EU-Umweltministerrats. Laut einer Studie des Umweltbundesamtes sinkt die durchschnittliche Lebenserwartung um bis zu 17 Monate, wenn die Feinstaubbelastung über mehrere Jahrzehnte konstant hoch bleibt. Angesichts dessen müsste "rasch gegengesteuert" werden. Die Verhandlungen über die Luftreinhalte-Richtlinie während der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft sollten daher zum Anlass genommen, gemeinsame Initiativen zu starten, Denn, so Krainer, "Feinstaub kennt keine Grenzen". ****

Krainer wies gegenüber dem SPÖ-Pressedienst auf die von der SPÖ präsentierten Feinstaubmaßnahmen für den österreichischen Verkehrssektor hin. Konkret verlangt die SPÖ die farbliche Kennzeichnung der Prüfplakette nach Emissionshöhe, das "Pickerl" für alle Fahrzeuge und Maschinen und die Wiedereinführung des jährlichen Pickerlintervalls. "Wichtig ist, dass etwas unternommen wird. Wir haben eine Reihe an Vorschlägen vorgelegt, jetzt ist es an der Bundesregierung, endlich aktiv zu werden", so Krainer abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008