Pröll: Fluss-Aufweitung an der Oberen Mur bedeutet wichtige ökologische Aufwertung

Fluss-Vorzeigeprojekt an der Mur

Wien (OTS) - Die Mur bekommt ein neues Gesicht: Durch das aktuelle LIFE-Natur Projekt "Murerleben" wurde der Mur bei Weyern auf einer Länge von rund 1,2 Kilometern durch Flussaufweitungen wieder mehr Raum für die Entfaltung natürlicher Flusslebensräume gegeben. "Mit dem LIFE-Natur-Projekt "Murerleben" werden charakteristische Lebensräume für die Fischfauna, speziell viele Brut- und Jungfischhabitate für die gefährdeten Fischarten wie Huchen und Neunauge geschaffen. Durch die Umwandlung von Fichtenforst in standorttypische Wälder entstehen neue Auwaldflächen im Ausmaß von rund 3 Hektar. Das ist eine wichtige ökologische Aufwertung", erklärte Umweltminister Josef Pröll heute, Donnerstag, anlässlich der feierlichen Eröffnung der "Muraufweitung Weyern-Au", an der auch EU-Umweltkommissar Stavros Dimas teilnahm.

Unter dem Motto "Unseren Flüssen mehr Raum geben" wurde das Gewässerbett auf bis zu 50 Meter verbreitert, dies ist mehr als eine Verdoppelung des bisherigen Zustandes. Schotterinseln und im Hinterland angelegte Autümpel mit großen Amphibienlaichgewässern erhöhen die Artenvielfalt und Strukturvielfalt dieses Flussraums. "Das Motto "Unseren Flüssen mehr Raum geben" entspricht unserer nachhaltigen Politik der Gewässerbewirtschaftung. In dieses Vorzeigeprojekt fließen nicht nur Hochwasserschutz-Mittel des Lebensministeriums, sondern auch zu 50 Prozent Naturschutz-Fördermittel der Europäischen Union", so Pröll weiter.

Den geographischen Rahmen für dieses 2 Millionen Euro-LIFE Natur Projekt bildet das 1.243 Hektar große "Natura 2000"-Gebiet Ober- und Mittellauf der Mur mit Puxer Auwald, Puxer Wand und Gulsen. Das generelle Projektziel ist die Wiederherstellung, Verbesserung und langfristige Sicherung der typischen Flusslandschaft als Voraussetzung für den Erhalt von seltenen und gefährdeten Tier- und Pflanzenarten.

Während der 4-jährigen Projektlaufzeit werden in den drei Bezirken Murau, Judenburg und Knittelfeld mehr als 90 Flusskilometer fischpassierbar gemacht. Sechs Altarme und Nebengewässer werden revitalisiert bzw. neu geschaffen und an die Mur angebunden. Der Ankauf von rund 17 Hektar Grundflächen gewährleistet weiters, dass wieder Flächen als Hochwasser-Überflutungsgebiet reaktiviert werden können. Somit kann "passiver Hochwasserschutz" - eines der Ziele der Schutzwasserwirtschaft - realisiert werden. Ein Meilenstein war bereits im Vorjahr die Fertigstellung der eindrucksvollen Fischwanderhilfe beim Wasserkraftwerk Murau, die sich seither zu einer Besucherattraktion entwickelt hat.

Seit 1996 wurden aus Mitteln von LIFE Natur insgesamt 36 österreichische Naturschutzprojekte mit einem Projektvolumen von insgesamt rund 98 Millionen Euro gefördert. 46,5 Millionen Euro davon hat die EU übernommen, der Rest wurde von Österreich getragen. "Derzeit laufen in Österreich noch elf LIFE-Natur-Projekte, 22 Projekte sind abgeschlossen, ab Juni 2006 kommen 3 neue hinzu. Vom Habitat-Ausschuss wurden im heurigen Jahr 61 Projekte aus 19 europäischen Ländern mit einem EU-Gesamtfördervolumen von 71 Millionen genehmigt. Österreich konnte davon heuer mit den 3 Projekten "Bisamberg" (NÖ-Wien), "Untersberg-Vorland" (Salzburg) und "Obere Drau II" (Kärnten) 9 Prozent lukrieren", sagte Minister Pröll abschließend.

Weitere Informationen auf www.lifenatur.at und www.murerleben.at

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0003